ARTE Reportage

Die Kinder von Mosul / Indien: Impfen ist zu teuer

Aktuelles & Gesellschaft -
52 Min. - 14371 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 28. Januar um 16.55 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 28. Januar bis zum 4. Februar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Indien: Lungenentzündung ist nicht nur in Indien eine tödliche Bedrohung für Säuglinge. Doch der Impfstoff ist für viele Familien zu teuer. (2) Irak: Die Kinder sind dem Terror des IS in Mossul entkommen – aber das Grauen, das sie dort sahen, es verfolgt sie bis in ihre Träume.

(1): Irak: Die Kinder von Mossul

Die Kinder sind dem Terror des IS in Mossul entkommen – aber das Grauen, das sie dort sahen, es verfolgt sie bis in ihre Träume …

In den Flüchtlingslagern in Irakisch-Kurdistan haben sie mit ihren Familien Zuflucht gefunden – und nun kommt die Erinnerung hoch an den täglichen Terror durch die Schergen des IS: Steinigungen auf offener Straße, Erschießung von Familienangehörigen, die totale Willkür im Namen des Gottes der radikalen Islamisten. Das peinigt die Erwachsen und vor allem die Kinder: Alpträume jede Nacht, unkontrollierbare Wutausbrüche gegen alles und jeden, manche Kinder sind einfach verstummt. Flüchtlingslager sind eine Einrichtung zur ersten Hilfe, nur wenige verfügen über Psychologen, die sich um die seelischen Wunden kümmern können. Dort, wo es geht, versuchen sie, die Kinder wieder an einen normalen Alltag zu gewöhnen, mit Schulbesuch und Freizeit. Der zweite Schritt, mit ihnen über das Erlebte zu reden, das ist nicht immer möglich. Zwei Millionen Flüchtlinge leben inzwischen in Irakisch-Kurdistan und nur 20 Psychologen können sich um sie kümmern …

(2): Indien: Impfen ist zu teuer

Lungenentzündung ist nicht nur in Indien eine tödliche Bedrohung für Säuglinge. Doch der Impfstoff ist für viele Familien zu teuer …

Jedes Jahr sterben in der ganzen Welt beinahe eine Million Kinder an einer Lungenentzündung, das sind umgerechnet 2.500 Kinder jeden Tag – für Mädchen und Jungen unter fünf Jahren ist die Pneumonie inzwischen weltweit die Todesursache Nummer eins. Der Impfstoff gegen die Lungenentzündung kostet in Indien inzwischen 165 Dollar, in Jordanien sogar über 400 Dollar pro Kind. Die NGO „Médecins sans frontières“ kämpft seit vielen Jahren gegen diese Preise.  Sie fordert, dass die beiden Pharmafirmen, die den Impfstoff herstellen, GSK und Pfizer, ihn auf fünf Dollar pro Kind senken. In Indien will das „Serum Institute of India“ bald einen Pneumonie-Impfstoff auf den Markt bringen, der nur sechs Dollar pro Kind kosten soll. Das würde die marktherrschende Stellung von GSK und Pfizer schwer erschüttern. In Indien sterben jedes Jahr zehntausende Neugeborene, weil sie nicht gegen Lungenentzündung geimpft sind.

Besetzung und stab
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)