Themenabend

ARTE Reportage

Türkei: Made bei Erdogan

Aktuelles & Gesellschaft -
52 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Samstag, 10. Dezember um 17.05 Uhr
    • Montag, 12. Dezember um 6.00 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Türkei: Made by Erdogan - Seit dem Putschversuch vom 15. Juli regiert Präsident Erdogan mit eiserner Faust – und scheint im Volk beliebter als je zuvor. (2) Rumänien: Die große Säuberung - Ein überraschend frischer Wind bläst im Land: Dutzende Richter und Staatsanwälte jagen die korrupte Polit- und Wirtschaftselite.

(1): Türkei: Made by Erdogan

Seit dem Putsch-Versuch vom 15. Juli regiert Präsident Erdogan mit eiserner Faust – und vielen Türken scheint das gut zu gefallen … 

Zehntausende Richter, Soldaten und Beamte wurden von der Regierung Erdogan entlassen oder festgenommen und Dutzende Medien geschlossen, weil sie in Verdacht standen, in den Putsch-Versuch am 15. Juli 2016 auf die eine oder andere Art verwickelt zu sein. Vor allem auf die Anhänger der islamischen Gülen-Bewegung konzentriert sich die Suche nach den Abtrünnigen des Staates, denn sie sind für Erdogan die Organisatoren des Putsches. Seine Beliebtheit in der Bevölkerung aber scheint die große Säuberungswelle nicht geschmälert zu haben, wohl eher im Gegenteil: Seit dem 15. Juli bezeugen die Anhänger Erdogans und seiner AKP immer wieder mit Demonstrationen von zehntausenden Teilnehmern ihre Unterstützung für die Regierung. Eine Erklärung dafür lautet: Erdogan hat der Türkei in seinen ersten Jahren als Premierminister einen wirtschaftlichen Aufstieg ohnegleichen beschert. „ARTE Reportage“ wollte wissen, wer diese Menschen sind, die die Politik Erdogans heute in der Türkei mit voller Begeisterung unterstützen.

(2): Rumänien: Die große Säuberung

Ein überraschend frischer Wind bläst im Land: Dutzende Richter und Staatsanwälte jagen die korrupte Polit- und Wirtschafts-Elite …

Vorbei sind die Zeiten, in denen man Rumänien automatisch zu den korrupten Ländern in der Europäischen Union zählen musste. Seit längerem schon spüren Anti-Korruptions-Einheiten die Täter bis in die höchsten Rängen von Staat und Wirtschaft auf, klagen sie an und stecken sie ins Gefängnis – Rumänien gehört deshalb inzwischen zu den Ländern, die die Korruption am härtesten bekämpfen. Ein Vierteljahrhundert nach dem Sturz der kommunistischen Diktatur räumen sie endlich auf mit dem vergifteten Erbe aus den dunklen Jahren. Damals war Korruption Alltag, ein quasi natürliches Geben und Nehmen von Gefälligkeiten – ohne Bakschisch lief im sogenannten Sozialismus gar nichts. Die junge Generation von Richtern, Staatsanwälten und Polizisten kämpft heute mit allen legalen Mitteln dagegen an. Neben den Strafverfolgungsbehörden informieren engagierte Bürger im Internet über die Korrupten im Land, sie organisieren Stadtführungen an die Orte deren schädlichen Wirkens. Rumänien wandelt sich gerade, in einer unerwarteten Heftigkeit, hin zu Recht und Ordnung für Jedermann.     

 

 

Besetzung und stab
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    (1): Türkei: Made by Erdogan

    Seit dem Putsch-Versuch vom 15. Juli regiert Präsident Erdogan mit eiserner Faust – und vielen Türken scheint das gut zu gefallen … 

    Zehntausende Richter, Soldaten und Beamte wurden von der Regierung Erdogan entlassen oder festgenommen und Dutzende Medien geschlossen, weil sie in Verdacht standen, in den Putsch-Versuch am 15. Juli 2016 auf die eine oder andere Art verwickelt zu sein. Vor allem auf die Anhänger der islamischen Gülen-Bewegung konzentriert sich die Suche nach den Abtrünnigen des Staates, denn sie sind für Erdogan die Organisatoren des Putsches. Seine Beliebtheit in der Bevölkerung aber scheint die große Säuberungswelle nicht geschmälert zu haben, wohl eher im Gegenteil: Seit dem 15. Juli bezeugen die Anhänger Erdogans und seiner AKP immer wieder mit Demonstrationen von zehntausenden Teilnehmern ihre Unterstützung für die Regierung. Eine Erklärung dafür lautet: Erdogan hat der Türkei in seinen ersten Jahren als Premierminister einen wirtschaftlichen Aufstieg ohnegleichen beschert. „ARTE Reportage“ wollte wissen, wer diese Menschen sind, die die Politik Erdogans heute in der Türkei mit voller Begeisterung unterstützen.

    (2): Rumänien: Die große Säuberung

    Ein überraschend frischer Wind bläst im Land: Dutzende Richter und Staatsanwälte jagen die korrupte Polit- und Wirtschafts-Elite …

    Vorbei sind die Zeiten, in denen man Rumänien automatisch zu den korrupten Ländern in der Europäischen Union zählen musste. Seit längerem schon spüren Anti-Korruptions-Einheiten die Täter bis in die höchsten Rängen von Staat und Wirtschaft auf, klagen sie an und stecken sie ins Gefängnis – Rumänien gehört deshalb inzwischen zu den Ländern, die die Korruption am härtesten bekämpfen. Ein Vierteljahrhundert nach dem Sturz der kommunistischen Diktatur räumen sie endlich auf mit dem vergifteten Erbe aus den dunklen Jahren. Damals war Korruption Alltag, ein quasi natürliches Geben und Nehmen von Gefälligkeiten – ohne Bakschisch lief im sogenannten Sozialismus gar nichts. Die junge Generation von Richtern, Staatsanwälten und Polizisten kämpft heute mit allen legalen Mitteln dagegen an. Neben den Strafverfolgungsbehörden informieren engagierte Bürger im Internet über die Korrupten im Land, sie organisieren Stadtführungen an die Orte deren schädlichen Wirkens. Rumänien wandelt sich gerade, in einer unerwarteten Heftigkeit, hin zu Recht und Ordnung für Jedermann.     

     

     

  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Land:Frankreich
    • Jahr:2016
    • Herkunft:ARTE
  • Kommentare