Themenabend

ARTE Reportage

Türkei: Zwischen allen Stühlen

Aktuelles & Gesellschaft -
52 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 28. November um 6.35 Uhr
    • Samstag, 26. November um 17.05 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 19. November bis zum 3. Dezember 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Türkei: Zwischen allen Stühlen - Wie leben heute eigentlich die Kurden, die mit den Ideologien und Zielen ihrer politischen Führer nichts anfangen können? (2) Puerto Rico: Die Wut der Jungen - Hohe Verschuldung und unter der Kontrolle Washingtons: Die jungen Puerto-Ricaner wollen sich nicht länger wie US-Bürger zweiter Klasse behandeln lassen.

(1): Türkei: Zwischen allen Stühlen

Als 2013 die Friedensverhandlungen zwischen der türkischen AKP und der kurdischen PKK begannen, da war noch Hoffnung… 

Zwei Jahre später kam die pro-kurdische Partei HDP bei den Wahlen ins Parlament. Dann erschütterte eine Serie von Attentaten das Land, die Spannungen zwischen Türken und Kurden nahmen wieder zu und im Juli 2015 rief die bis dahin zu Friedensverhandlungen mit der türkischen Regierung bereite PKK wieder zum Kampf auf und proklamierte die Autonomie der Kurdenregion im Osten der Türkei. Der türkische Staat unter Erdogan schlug hart zurück mit militärischen Angriffen.

Die ARTE Reporter machten sich vor wenigen Wochen auf den Weg in die Region der Kurden. Sie wollten wissen, wie diese Menschen heute leben, vor allem diejenigen, die mit den Ideologien der politischen Führer nichts anfangen können.

(2): Puerto Rico: Die Wut der Jungen 

Die Puerto-Ricaner sind US-Bürger ohne Wahlrecht und stehen wirtschaftlich unter der Vormundschaft der USA – dagegen wehren sich vor allem junge Leute… 

Der Staat auf der Karibikinsel ist mit umgerechnet 66 Milliarden Euro hoch verschuldet – zwei Drittel der Kredite halten amerikanische Banken. Damit die Puerto-Ricaner ihre Schulden zurückzahlen und sich nicht etwa von sich aus für zahlungsunfähig erklären, hat die Regierung unter Präsident Obama eine US-Kommission eingesetzt, die die Finanzen der Karibik-Insel kontrolliert. Mit harten Einschnitten für die Menschen: Die Kommission erhöhte die Steuern, schloss Schulen, privatisierte Staatsbetriebe und senkte das Mindestgehalt für die unter 25-Jährigen auf 4,25 Dollar die Stunde. Dagegen protestieren vor allem junge Leute. Sie wollen sich nicht wie unter der Fuchtel einer Kolonialregierung fühlen, die ihnen durch die harten Sparmaßnahmen das Leben schwer macht.

Besetzung und stab
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)