Themenabend

ARTE Reportage

Philippinen: Nach dem Taifun

Reportage -
53 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 08. August um 6.45 Uhr
    • Samstag, 06. August um 17.25 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 06. August bis zum 13. August 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Philippinen: Nach dem Taifun - Vor zweieinhalb Jahren zerstörte der Taifun Haiyan die Häuser der Stadt Tacloban noch immer leben 90 Prozent der Obdachlosen im Provisorium. (2) Sambia: Ein Rad gewinnt - 300 000 Räder hat die US-Hilfsorganisation "World Bicycle Relief" in sechs afrikanische Länder verkauft oder gespendet. Das Rad soll helfen, die Wirtschaft anzukurbeln.

(1): Philippinen: Nach dem Taifun

Am 8. November 2013 starben über 6000 Menschen in den stürmischen Regenfluten des Taifuns Haiyan, eine Million Häuser stürzten ein und vier Millionen Menschen wurden mit einem Schlag obdachlos.

Vier Monate danach fuhren die ARTE-Reporter in die Region, um zu zeigen, wie die Menschen sich selber aus der ersten Not halfen, in der ganzen Stadt standen damals Zelte als Notunterkünfte.

2016 stellten die Reporter fest, dass die Obdachlosen durch den Sturm zwar noch immer zu 90 Prozent im Provisorium leben, allerdings haben sich viele von ihnen überraschend gut darin einrichten können vermutlich auch ein Erbe der jahrhundertelangen Erfahrung der Philippinen mit Naturkatastrophen. Denn das Paradies der 7107 Inseln gehört zu den Ländern der Welt, die am meisten durch Naturkatastrophen gefährdet sind.

(2): Sambia: Ein Rad gewinnt

Vor knapp vier Jahren berichtete "ARTE-Reportage" über die gute Idee der Hilfsorganisation "World Bicycle Relief", ein simples aber sehr stabiles Rad für Afrika zu bauen konzipiert für schwerste Lasten und brutalste Pisten. Das Ganze in Afrika zusammengebaut, und zum Teil mit Hilfe von Spenden an die verschenkt, die sich ein Rad nicht leisten können Schüler etwa oder Krankenstationen auf dem Land.

Damals hatten sie gerade 100.000 Buffalo-Räder auf dem ganzen Kontinent verkauft und gespendet. Man sah schon, wie sehr so ein Rad etwa Bauern das Leben erleichtert, wenn sie ihre Milch auf dem Gepäckträger mal eben zur Molkerei fahren können, ehe sie sauer wird. Das Rad sollte helfen, die regionale Wirtschaft anzukurbeln, auch in kleinsten Orten. Das ist gelungen: Vier Jahr später erfuhr der ARTE-Reporter, dass "World Bicycle Relief" inzwischen in sechs Ländern Afrikas insgesamt 300.000 Fahrräder verkauft und verteilt hat.

Auch fand er die Menschen wieder, die vor vier Jahren so glücklich waren über ihr neues Rad die meisten nutzen es bis heute erfolgreich.

Besetzung und stab
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)