Themenabend

ARTE Reportage

Kongo: Wie Europa wirklich hilft

Reportage -
52 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 01. August um 6.45 Uhr
    • Samstag, 30. Juli um 17.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 30. Juli bis zum 06. August 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Kongo: Wie Europa wirklich hilft - Im Jahr 2003 investierte die EU 3 Millionen Euro in ein Trinkwasserprojekt in der Stadt Beni in der Demokratischen Republik Kongo. Wie steht es um das Projekt heute? (2) Afghanistan: Rennrad statt Burka - Frauen auf Rädern für Afghaninnen bis heute absolut undenkbar, aber eine kleine Equipe wagt es trotzdem ...

(1): Kongo: Wie Europa wirklich hilft

Im Jahr 2003 investierte die EU drei Millionen Euro in ein Trinkwasserprojekt in der Stadt Beni in der Region Nordkivu, in der Demokratischen Republik Kongo. Dort legten sie Leitungen, die das Quellwasser aus den Bergen über viele Kilometer zu einer Filteranlage führten, um es danach den 170.000 Einwohner der armen Viertel von Beni an zentralen Zapfhähnen zur Verfügung zu stellen.

Das Besondere an diesem Projekt war die enge Zusammenarbeit der westlichen NGO "Solidarités International" mit der Stadtverwaltung von Beni und dem nationalen Trinkwasserversorger "Régideso".

Unsere Reporter waren 2005 und 2006 vor Ort, um über die Fortschritte des Projekts zu berichten. Zehn Jahre später wollten sie wissen, ob die damals investierten drei Millionen Euro aus Europa wirklich und nachhaltig geholfen haben.

(2): Afghanistan: Rennrad statt Burka

In Afghanistan ist es für Mädchen und Frauen undenkbar Rad zu fahren - die Vorstellungen vom Frau-Sein in dieser konservativen Gesellschaft, der Druck durch den Religionsterror der Taliban, das sind für viele unüberwindliche Hindernisse. Aber es gibt eine paar junge Frauen, die dagegen angehen: Die beiden Schwestern Massuma und Sarah sind 19 und 17 Jahre alt, beide sind die Leistungsträgerinnen der olympischen Radsport-Auswahl Afghanistans. Die Eltern ermutigen ihre Töchter, das zu tun, wozu sie sich berufen fühlen.

Ihr Trainer, ein ehemaliger Radsportchampion, fördert sie nach Kräften. Die Mädchen in dieser Equipe sind deshalb die einzigen Frauen in Afghanistan, die das Haus in Beinkleidern verlassen dürfen.

Selbstverständlich ist das nicht: Viele halten das für großartig, für einen notwendigen Schritt in der Emanzipation der Frauen in Afghanistan. Aber viele sind dagegen: Statt sie vom Straßenrand aus anzufeuern, werfen manche Steine und Früchte nach den Rennfahrerinnen. Letztes Jahr lauerte eine Gruppe Bärtiger ihrem Trainer zu Hause auf und beschimpfte ihn, Drohbriefe erhält er regelmäßig. Und doch machen sie alle weiter: Denn sie vereint der Traum, eines Tages ihr Heimatland bei den Olympischen Spielen zu vertreten.

Besetzung und stab
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)