Themenabend

Weinprobe

Bordelais

Dokumentationsreihe -
27 Min. - 1917 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Dienstag, 27. September um 3.35 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 26. September bis zum 25. Dezember 2016
    • Verfügbar in den deutsch- und französischsprachigen Ländern Europas

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Bordeaux-Weine gelten bis heute als die Aristokraten unter den Weinen. Das gilt nicht nur hinsichtlich ihrer Qualität, sondern auch ihres Preises. "Weinprobe" reiste mit der Kölner Sommelière Christina Fischer zu einigen Top-Gütern der Region und hat eine Entdeckung gemacht, die bislang eher Weinliebhabern vorbehalten blieb ...

Bordeaux-Weine gelten bis heute als die Aristokraten unter den Weinen. Die Großzügigkeit der dortigen Weingüter, die Noblesse ihrer Besitzer und die einzigartige Qualität der Weine haben dem Bordelais einen Ruf mit fast schon mythischer Kraft beschert. Sagenhaft ist allerdings auch der Preis, der inzwischen für eine Flasche guten Bordeaux' bezahlt werden muss. Für die Freunde großer Rotweine bleibt es also meist beim Träumen.

"Weinprobe" reiste mit der Kölner Sommelière Christina Fischer zu einigen Top-Gütern der Region und hat eine Entdeckung gemacht, die bislang eher den Kennern des Bordelais vorbehalten blieb: die Unterscheidung der dortigen Weinmacher zwischen Erst- und so genannten Zweitweinen.

Auch die Zweitweine tragen die Namen der Bordelaiser Châteaux' im Titel; sie sind jedoch meist sehr viel preiswerter als ihre "großen Brüder", die Erstweine. Dabei gab es Zweitweine eigentlich schon immer, aber erst in den letzten zehn bis 15 Jahren wurden sie richtig populär. Zweitweine werden inzwischen offensiv als "Botschafter des Großen Weins" vermarktet - so zumindest erläutert Prinz Robert de Luxembourg, Generaldirektor von Chateau Haut-Brion, die Strategie seines Hauses. Nicht von ungefähr tragen Zweitweine gerne sprechende Namen wie beispielsweise "Esprit de Chevalier" (von der Domaine de Chevalier) oder "Reflets de Cissac" (von Château Cissac). Was aber unterscheidet beide Weine - außer der Preis -, wenn das Credo ihrer Macher heißt, dass man auch im Zweitwein "die Handschrift der Bordeaux-Legenden" reflektieren oder zumindest wieder finden müsse?

Bordelaiser Winzer und ein Weinhändler stellen sich Christina Fischers Fragen zum Thema Zweitwein. Auf Château Cissac werden wir Zeuge eines magischen Moments, sozusagen der "Geburt" eines Erst- und eines Zweitweins durch die Verkostung und das - "Assemblage" genannte Verfahren - Vermischen verschiedener Weine zu einem Erst- und einem Zweitwein.

In allen Begegnungen wird deutlich: die sprunghafte Konjunktur dieser Weine in den 90er Jahren ist einerseits das Resultat der immer rigoroseren Auslese für die Erstweine, zum anderen aber auch der Versuch, nicht ausschließlich für eine elitäre Minderheit zu produzieren. So richten sich die Zweitweine an das Marktsegment der durchaus anspruchsvollen Weinliebhaber, die sich nicht gleich der Majestät eines großen Bordeaux stellen wollen - weder in geschmacklicher noch in finanzieller Hinsicht.

Fazit: Guter Wein ist keine elitäre Angelegenheit. Neugierde ist angebracht, denn das Angebot an Zweitweinen ist außerordentlich groß und sehr breit gefächert. Und: bloß kein blindes Vertrauen, denn ein großer Name allein garantiert noch kein großes Weinerlebnis.

Besetzung und stab
  • Regie:Ralf Eue
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2004
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    Bordeaux-Weine gelten bis heute als die Aristokraten unter den Weinen. Die Großzügigkeit der dortigen Weingüter, die Noblesse ihrer Besitzer und die einzigartige Qualität der Weine haben dem Bordelais einen Ruf mit fast schon mythischer Kraft beschert. Sagenhaft ist allerdings auch der Preis, der inzwischen für eine Flasche guten Bordeaux' bezahlt werden muss. Für die Freunde großer Rotweine bleibt es also meist beim Träumen.

    "Weinprobe" reiste mit der Kölner Sommelière Christina Fischer zu einigen Top-Gütern der Region und hat eine Entdeckung gemacht, die bislang eher den Kennern des Bordelais vorbehalten blieb: die Unterscheidung der dortigen Weinmacher zwischen Erst- und so genannten Zweitweinen.

    Auch die Zweitweine tragen die Namen der Bordelaiser Châteaux' im Titel; sie sind jedoch meist sehr viel preiswerter als ihre "großen Brüder", die Erstweine. Dabei gab es Zweitweine eigentlich schon immer, aber erst in den letzten zehn bis 15 Jahren wurden sie richtig populär. Zweitweine werden inzwischen offensiv als "Botschafter des Großen Weins" vermarktet - so zumindest erläutert Prinz Robert de Luxembourg, Generaldirektor von Chateau Haut-Brion, die Strategie seines Hauses. Nicht von ungefähr tragen Zweitweine gerne sprechende Namen wie beispielsweise "Esprit de Chevalier" (von der Domaine de Chevalier) oder "Reflets de Cissac" (von Château Cissac). Was aber unterscheidet beide Weine - außer der Preis -, wenn das Credo ihrer Macher heißt, dass man auch im Zweitwein "die Handschrift der Bordeaux-Legenden" reflektieren oder zumindest wieder finden müsse?

    Bordelaiser Winzer und ein Weinhändler stellen sich Christina Fischers Fragen zum Thema Zweitwein. Auf Château Cissac werden wir Zeuge eines magischen Moments, sozusagen der "Geburt" eines Erst- und eines Zweitweins durch die Verkostung und das - "Assemblage" genannte Verfahren - Vermischen verschiedener Weine zu einem Erst- und einem Zweitwein.

    In allen Begegnungen wird deutlich: die sprunghafte Konjunktur dieser Weine in den 90er Jahren ist einerseits das Resultat der immer rigoroseren Auslese für die Erstweine, zum anderen aber auch der Versuch, nicht ausschließlich für eine elitäre Minderheit zu produzieren. So richten sich die Zweitweine an das Marktsegment der durchaus anspruchsvollen Weinliebhaber, die sich nicht gleich der Majestät eines großen Bordeaux stellen wollen - weder in geschmacklicher noch in finanzieller Hinsicht.

    Fazit: Guter Wein ist keine elitäre Angelegenheit. Neugierde ist angebracht, denn das Angebot an Zweitweinen ist außerordentlich groß und sehr breit gefächert. Und: bloß kein blindes Vertrauen, denn ein großer Name allein garantiert noch kein großes Weinerlebnis.

  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Regie:Ralf Eue
    • Land:Deutschland
    • Jahr:2004
    • Herkunft:ZDF
  • Kommentare