Themenabend

Narbengesicht

Spielfilm -
90 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 01. August um 21.55 Uhr
    • Livestream: nein
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Chicago zur Zeit der Prohibition: Tony "Scarface" Camonte (Paul Muni) arbeitet sich als Geldeintreiber hoch bis an die Spitze eines Gangstersyndikats. Auf dem Weg nach oben verfängt er sich aber in seinen eigenen Intrigen und wird zum Schluss Opfer seines eigenen maßlosen Machtstrebens. Hochspannender Thriller (1932) und einflussreicher Klassiker des Film Noir von Howard Hawks

Mit "Narbengesicht" setzte Howard Hawks neue Maßstäbe für die Darstellung von Gewalt im Kino. Vor-Verurteilungen vor dem Kinostart führten dazu, dass der Film erst zwei Jahre nach Fertigstellung veröffentlicht wurde. Die Produzenten fügten einen Vorspann hinzu, der wie eine kritische Distanzierung gegenüber gesellschaftlichen Verhaltensweisen wirkt. "Narbengesicht" hat eine komplexe Entstehungsgeschichte: Aus Unzufriedenheit mit W. R. Burnetts ursprünglichem Drehbuch gab Howard Hawks den Auftrag an Ben Hecht, der es auf Grundlage von Armitage Trails Roman "Scarface" umarbeitete. Seton I. Miller und John Lee Mahin entwickelten die Dialoge und die Handlung weiter. Wegen der strikten Zensur der 30er Jahre mussten subtile Stilmittel für die Darstellung der Morde gefunden werden. So etwa das immer wieder auftauchende X, erzeugt mit Licht- und Schatteneinstellungen, das als Leitmotiv für Morde dient. Oder Tonys Pfeifen im Vorfeld einer jeden Bluttat, das zuverlässig einen kalten Schauer beim Zuschauen erzeugt. Im Rückgriff auf die expressive Licht-und-Schatten-Dramaturgie werden die Gewalttaten visuell markiert, erst Schüsse aus dem Off besiegeln das Schicksal der Figuren. Noch heute greifen Regisseure des Genres auf diese Techniken zurück, sie gelten inzwischen als klassische Stilmittel des Film Noir. Mit "Narbengesicht" gelang nicht nur dem Regisseur Howard Hawks der Durchbruch, sondern auch seinem Protagonisten Paul Muni. Für Nebendarsteller George Raft wurde der Münzwurf in "Narbengesicht" zum Markenzeichen, der auch in anderen Produktionen zum Einsatz kam.

Besetzung und stab
  • Autor:Armitage Trail
  • Kamera:Lee Garmes, L. William O'Connell
  • Schnitt:Edward Curtiss
  • Musik:Adolph Tandler, Gus Arnheim
  • Produktion:United Artists, The Caddo Company
  • Produzent/-in:Howard Hughes
  • Regie:Howard Hawks
  • Drehbuch:Ben Hecht, Seton I. Miller, John Lee Mahin, W. R. Burnett, Fred Pasley
  • Mit: Paul Muni (Scarface)
    Ann Dvorak (Cesca Camonte)
    Karen Morley (Poppy)
    George Raft (Guido Rinaldo)
    Boris Karloff (Gaffney)
  • Land:USA
  • Jahr:1932
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    Mit "Narbengesicht" setzte Howard Hawks neue Maßstäbe für die Darstellung von Gewalt im Kino. Vor-Verurteilungen vor dem Kinostart führten dazu, dass der Film erst zwei Jahre nach Fertigstellung veröffentlicht wurde. Die Produzenten fügten einen Vorspann hinzu, der wie eine kritische Distanzierung gegenüber gesellschaftlichen Verhaltensweisen wirkt. "Narbengesicht" hat eine komplexe Entstehungsgeschichte: Aus Unzufriedenheit mit W. R. Burnetts ursprünglichem Drehbuch gab Howard Hawks den Auftrag an Ben Hecht, der es auf Grundlage von Armitage Trails Roman "Scarface" umarbeitete. Seton I. Miller und John Lee Mahin entwickelten die Dialoge und die Handlung weiter. Wegen der strikten Zensur der 30er Jahre mussten subtile Stilmittel für die Darstellung der Morde gefunden werden. So etwa das immer wieder auftauchende X, erzeugt mit Licht- und Schatteneinstellungen, das als Leitmotiv für Morde dient. Oder Tonys Pfeifen im Vorfeld einer jeden Bluttat, das zuverlässig einen kalten Schauer beim Zuschauen erzeugt. Im Rückgriff auf die expressive Licht-und-Schatten-Dramaturgie werden die Gewalttaten visuell markiert, erst Schüsse aus dem Off besiegeln das Schicksal der Figuren. Noch heute greifen Regisseure des Genres auf diese Techniken zurück, sie gelten inzwischen als klassische Stilmittel des Film Noir. Mit "Narbengesicht" gelang nicht nur dem Regisseur Howard Hawks der Durchbruch, sondern auch seinem Protagonisten Paul Muni. Für Nebendarsteller George Raft wurde der Münzwurf in "Narbengesicht" zum Markenzeichen, der auch in anderen Produktionen zum Einsatz kam.

  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Autor:Armitage Trail
    • Kamera:Lee Garmes, L. William O'Connell
    • Schnitt:Edward Curtiss
    • Musik:Adolph Tandler, Gus Arnheim
    • Produktion:United Artists, The Caddo Company
    • Produzent/-in:Howard Hughes
    • Regie:Howard Hawks
    • Drehbuch:Ben Hecht, Seton I. Miller, John Lee Mahin, W. R. Burnett, Fred Pasley
    • Mit: Paul Muni (Scarface)
      Ann Dvorak (Cesca Camonte)
      Karen Morley (Poppy)
      George Raft (Guido Rinaldo)
      Boris Karloff (Gaffney)
    • Land:USA
    • Jahr:1932
    • Herkunft:ZDF
  • Kommentare