Vermisst

Kino -
117 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 30. Januar um 20.15 Uhr
    • Livestream: nein
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Der junge amerikanische Fotograf Charles Horman und seine Frau Beth leben in der chilenischen Hauptstadt Santiago. Während der Unruhen im Verlauf des Militärputsches 1973 versuchen sie, das Land zu verlassen. Dabei verschwindet Charles spurlos. - Preisgekrönter Spielfilm (1981) von Constantin Costa-Gavras.

Chile, im Jahr der Machtergreifung durch die Militärjunta unter General Augusto Pinochet 1973: Der junge amerikanische Autor Charles Horman lebt mit seiner Frau Beth in der chilenischen Hauptstadt Santiago. Als die politischen Unruhen beginnen, die schließlich zum blutigen Militärputsch führen, versuchen die beiden, das Land zu verlassen. Doch ihre Fluchtpläne nehmen ein jähes Ende. Eines Abends schafft es Beth nicht mehr rechtzeitig vor den nächtlichen Ausgangssperren nach Hause. Am nächsten Morgen findet sie ihre gemeinsame Wohnung verwüstet vor. Von Charles fehlt jede Spur. In ihrer Sorge setzt sich Beth mit Charles' Vater Ed in Verbindung. Der prominente Geschäftsmann reist nach Chile und macht sich gemeinsam mit seiner Schwiegertochter auf die Suche nach Charles. Auf ihrer Odyssee durch Krankenhäuser, Verhörräume, Gefängnisse und Leichenschauhäuser beobachten sie die grausamen Übergriffe des Militärs gegen Zivilisten. Doch überall stoßen sie auf Widerstand. Sowohl die chilenischen als auch die US-Behörden behindern ihre Suche und führen sie auf falsche Fährten. Im Verlauf ihrer Ermittlungen, die Beth und Ed einander näherbringen, zeigt sich schließlich die Verstrickung der USA in den Putsch Pinochets immer deutlicher. Der Film beruht auf dem Buch "The Execution of Charles Horman" von Thomas Hauser, das dem amerikanischen Autor eine Nominierung für den renommierten Pulitzer-Preis einbrachte. „Nach tatsächlichen Ereignissen gestalteter Film. Die Authentizität der vermeintlich privaten Geschichte wird geschickt zur schrittweisen Enttarnung der menschenverachtenden Grundhaltung (militär-)diktatorischer Regime benutzt.“ (Lexikon des Internationalen Films)

Besetzung und stab
  • Autor:Thomas Hauser
  • Bühnenbild / Ausstattung / Bauten:Peter Jamison
  • Kamera:Ricardo Aronovich
  • Schnitt:Françoise Bonnot
  • Musik:Vangelis
  • Produktion:Universal Pictures
  • Produzent/-in:Edward Lewis, Mildred Lewis
  • Regie:Constantin Costa-Gavras
  • Drehbuch:Constantin Costa-Gavras, Donald E. Stewart
  • Ton:Daniel Brisseau
  • Mit: Jack Lemmon (Ed Horman)
    Sissy Spacek (Beth Horman)
    Melanie Mayron (Terry Simon)
    John Shea (Charles Horman)
    Charles Cioffi (Ray Tower)
    David Clennon (Phil Putnam)
    Jerry Hardin (Sean Patrick)
    Richard Bradford (Andrew Babcock)
    Joe Regalbuto (Frank Teruggi)
    Keith Szarabajka (David Holloway)
    John Doolittle (David McGeary)
    Janice Rule (Kate Newman)
  • Land:USA
  • Jahr:1981
  • Herkunft:ARD
Kommentare (0)

Ausschnitt und Bonusvideos