Das Testament des Dr. Mabuse

Kino -
117 Min. - 2 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 9. Januar um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 9. Januar bis zum 8. Februar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Der wahnsinnige Verbrecher Dr. Mabuse befindet sich in einer Nervenklinik. Doch es gelingt Mabuse, den Klinikchef zu hypnotisieren und mit dessen Hilfe eine Verbrecherbande zu organisieren. Nachdem die Bande einige Verbrechen verübt hat, gelingt es einem Detektiv schließlich, das Komplott aufzudecken. - Fritz Langs Film (1933) wurde in Deutschland erstmals 1951 im Kino gezeigt.

Der wahnsinnige Verbrecher Dr. Mabuse ist in eine Irrenanstalt eingeliefert worden. Von dort aus dirigiert er nun mit Hilfe des von ihm hypnotisierten Professor Baum – Psychiater und Direktor der privaten Nervenklinik – gezielte Aktionen, die seine Vision einer Herrschaft des Verbrechens herbeiführen sollen: "Die Menschheit muss in einen Abgrund von Terror gestürzt werden." Jeder, der seinen Geldfälschungen, Drogenschiebereien, Erpressungen oder Brandanschlägen im Wege steht, wird beseitigt. Erst sehr spät führen die Nachforschungen von Kriminalkommissar Lohmann und seinem Assistenten auf eine Spur. Sie führt die Polizei direkt in die Irrenanstalt, wo sie in der Zelle des in der Zwischenzeit verstorbenen Dr. Mabuse auf Professor Baum treffen, der ebenfalls dem Wahnsinn verfallen ist und die gefährlichen Aufzeichnungen – das titelgebende Testament – des Dr. Mabuse in kleine Fetzen reißt. "Das Testament des Dr. Mabuse" beruht auf einem Roman, den Regisseur Fritz Lang 1932 bei Norbert Jacques in Auftrag gab. "Als politisches Gleichnis für das Aufkommen des Faschismus umstritten, ist der Film ein spannend und suggestiv inszenierter Thriller von außergewöhnlich kreativer Gestaltung. Vor allem seine Experimente mit dem Ton und den Bauten sind bemerkenswert." (Lexikon des Internationalen Films)

Besetzung und stab
  • Autor:Norbert Jacques
  • Kamera:Karl Vash, Fritz Arno Wagner
  • Schnitt:Conrad von Molo, Lothar Wolff, Fritz Lang
  • Musik:Hans Erdmann, Walter Sieber
  • Produktion:Nero-Film
  • Produzent/-in:Fritz Lang, Seymour Nebenzal
  • Regie:Fritz Lang
  • Drehbuch:Thea von Harbou, Fritz Lang
  • Mit: Rudolf Klein-Rogge (Dr. Mabuse)
    Oskar Beregi (Irrenanstaltsleiter Professor Dr. Baum)
    Theodor Loos (Dr. Kramm)
    Gustav Diessl (Thomas Kent)
    Otto Wernicke (Kriminalkommissar Lohmann)
    Wera Liessem (Lilli)
    Karl Meixner (Hofmeister)
    Camilla Spira (Juwelen-Anna)
    Rudolf Schündler (Hardy)
  • Land:Deutschland
  • Jahr:1933
  • Herkunft:ARD
Kommentare (0)