Camille Claudel

Kino -
167 Min. - 12 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 2. April um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Bruno Nuytten drehte 1988 das biografische Drama über eine komplizierte und zerstörerische Beziehung zweier Künstler, die Camille Claudel – die trotzdem wohl bekannteste französische Bildhauerin – gebrochen zurückließ. In den Hauptrollen: Isabelle Adjani und Gérard Depardieu

In den 1880er Jahren lernt die junge, talentierte Bildhauerin Camille Claudel den berühmten Künstler und Professor Auguste Rodin kennen und fängt eine Ausbildung in seinem Atelier an. Hierher war es ein langer Weg, und ihr Vater, der sie blind und aufopfernd unterstützt, hat viel Geld und Arbeit in ihre Karriere investiert. Ihre Mutter hingegen wünschte sich einen zweiten Sohn und hat ihre Tochter und deren Karrierewahl nie wirklich akzeptiert. Die Arbeit bei Rodin missfällt Camille anfangs: Während alle anderen von seiner Virtuosität begeistert sind, ärgert sie sich darüber, wie wenig Zeit er mit seinen Schülern verbringt und wie viel dagegen mit seinen zahlreichen weiblichen Modellen. Doch Camille ist temperamentvoll und tut ihren Unmut kund, was wiederum Rodin sehr beeindruckt. Er entwickelt Interesse an ihr, und langsam findet auch Camille Gefallen an seiner leidenschaftlichen Art. Die beiden beginnen ein Verhältnis. Schließlich fängt Camilles Vater an, sich zu sorgen. Er befürchtet, Rodin missbrauche seine Tochter als Quelle der Inspiration, gebe ihr aber keine Möglichkeit, sich zu entfalten und selbst als Künstlerin zu etablieren. Bruno Nuytten drehte 1988 das biografische Drama über eine komplizierte und zerstörerische Beziehung zweier Künstler, die Claudel – die trotzdem wohl bekannteste französische Bildhauerin – gebrochen zurückließ.

Besetzung und stab
  • Autor:Reine-Marie Paris
  • Kamera:Pierre Lhomme
  • Schnitt:Joëlle Hache, Jeanne Kef
  • Musik:Gabriel Yared
  • Produktion:Les Films Christian Fechner, Films A2, D.D. Productions, Antenne 2 TV France, Lilith Films I.A., Gaumont
  • Produzent/-in:Bernard Artigues
  • Regie:Bruno Nuytten
  • Drehbuch:Marilyn Goldin, Bruno Nuytten, Misa Terami
  • Ton:Dominique Hennequin
  • Mit: Isabelle Adjani (Camille Claudel)
    Gérard Depardieu (Auguste Rodin)
    Laurent Grévill (Paul Claudel)
    Alain Cuny (Louis-Prosper Claudel)
    Madeleine Robinson (Louise-Athanaise Claudel)
    Maxime Leroux (Claude Debussy)
    Katrine Boorman (Jessie Lipscomb)
    Philippe Clévenot (Eugène Blot)
    Aurelle Doazan (Louise Claudel)
    Madeleine Marie (Victoire)
  • Land:Frankreich
  • Jahr:1988
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)

Ausschnitt und Bonusvideos