Im Reich der Sinne

Im Reich der Sinne

Sonntag, 24. Juli um 23:05 Uhr (98 Min.)

Im Reich der Sinne

Sonntag, 24. Juli um 23:05 Uhr (98 Min.)

Die sexuellen Obsessionen eines Paares, seine zunehmende Isolierung von der Außenwelt und gegenseitige Abhängigkeit gipfeln in einem Mord aus Ekstase, dem das Opfer vorher zugestimmt hat ... - Nagisa Oshimas Klassiker (1976) gilt als eines der radikalsten Werke der Filmgeschichte.

Sada arbeitet als Dienerin in einem Geisha-Haus, um die Schulden ihres Ehemannes zu bezahlen. Es ist das Jahr 1936, die japanische Bevölkerung bereitet sich auf den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vor und die alten Bräuche und Traditionen beginnen langsam zu zerfallen - auch die Dienste der Geishas sind nicht mehr so gefragt.

Eines Tages begegnet Sada dem Ehemann von Toku, der Besitzerin des Geisha-Hauses, und verliebt sich in ihn. Kichizo, Tokus Mann, fühlt sich ebenfalls von Sada angezogen. Die beiden beginnen eine leidenschaftliche Affäre, die zunehmend obsessiver wird. Sada droht damit, Kichizo zu töten, sollte er noch einmal mit seiner Frau schlafen; Kichizo ist eifersüchtig auf die zahlende Kundschaft der Geliebten. Er beschließt, sie zu heiraten, denn nur so können sie sich wirklich gegenseitig besitzen.

Von nun an wird die Außenwelt immer unwichtiger, bedingungslos geben sie sich einander hin und lassen die Grenzen von Konventionen und Tabus dabei hinter sich - Sexualität ist die einzige Form der Kommunikation, die zwischen den beiden möglich ist. Nur Schmerz kann ihre Lust und Ekstase noch steigern, die endgültige Vereinigung ist schließlich nur noch im Tod möglich.

ARTE Magazine cover

Kalkulierte Tabubrüche

Kinogänger lieben Skandale. Filmemacher wissen das. Seit Jahrzehnten bedienen sie die Wünsche des Publikums – und beschäftigen die Sittenwächter. Lesen Sie in der Ausgabe 7/2016 des ARTE Magazins die Hintergründe zu den bekanntesten Skandalfilmen.

Kamera:  Hideo Ito
Schnitt:  Patrick Sauvion, Keiichi Uraoka
Musik:  Minoru Miki
Produktion:  Argos Films, Oshima Productions, Shibata Organisation
Produzent/-in:  Nagisa Oshima, Anatole Dauman
Regie:  Nagisa Oshima
Drehbuch:  Nagisa Oshima
Mit:
Tatsuya Fuji (Kichizo Ishida)
Eiko Matsuda (Sada Abe)
Aoi Nakajima (Toku, Kichizos Frau)
Taiji Tonoyama (Bettler)
Meika Seri (Magd)
Kanae Kobayashi (alte Geisha)