Pforten der Nacht

Kino -
108 Min. - 344 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 3. April um 21.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Im Februar 1945 tummeln sich im befreiten Paris Kriegsgewinnler und Spekulanten, Résistance-Veteranen und Kollaborateure, Helden und Verräter... "Pforten der Nacht" (1946) ist das letzte Gemeinschaftswerk eines Traumduos des französischen Kinos, Marcel Carné und Jacques Prévert.

Februar 1945, im befreiten Paris: Der charmante und weit gereiste Diego ist auf dem Weg nach Barbès-Rochechouart, einem Arme-Leute-Viertel, um der Frau seines Freundes Raymond Lécuyer die traurige Nachricht vom Tod ihres Mannes zu überbringen. Doch wie durch ein Wunder hat Raymond die Folter der Gestapo überlebt und steht lebendig vor ihm. Die Wiedersehensfeier zieht sich in die Länge, und Diego verpasst die letzte Metro. Er übernachtet bei den Lécuyers. Im Hinterhof trifft er auf die schöne Malou, die sich mit ihrem Mann Georges, einem egozentrischen Kriegsgewinnler, zerstritten hat und gerade von einem enttäuschenden Wiedersehen mit ihrem alten Vater zurückkehrt. Das romantische Tête-à-tête mit Diego wird von Stimmengewirr unterbrochen. Diego erkennt das Lachen des Mannes, der Raymond an die Gestapo verraten hat – es gehört Malous Bruder Guy. Gemeinsam mit Raymond verpasst Diego dem Denunzianten eine Abreibung. Gedemütigt schleicht Guy davon – und trifft auf Georges, der auf der Suche nach Malou ist. Er bietet dem eifersüchtigen Ehemann an, ihn zu seiner Frau zu führen, und leiht ihm seinen Revolver … Das Drehbuch entstand nach dem Ballett „Le Rendez-vous“, das Prévert gemeinsam mit dem Komponisten Joseph Kosma verfasst hat. Mit seiner düster-melancholischen Grundstimmung, seinen allegorischen Elementen und seinen expressiven Schwarz-Weiß-Bildern ist der Film ein perfektes Zeugnis des poetischen Realismus.

Besetzung und stab
  • Kamera:Philippe Agostini
  • Schnitt:Jean Feyte, Marthe Gottié
  • Musik:Joseph Kosma
  • Produktion:Société Nouvelle Pathé Cinéma
  • Produzent/-in:Pierre Laurent, Raymond Borderie
  • Regie:Marcel Carné
  • Drehbuch:Jacques Prévert
  • Mit: Pierre Brasseur (Georges)
    Serge Reggiani (Guy Sénéchal)
    Yves Montand (Diego)
    Nathalie Nattier (Malou)
    Saturnin Fabre (Monsieur Sénéchal)
    Raymond Bussières (Raymond Lécuyer)
    Jean Vilar (Landstreicher)
    Sylvia Bataille (Claire Lécuyer)
    Julien Carette (Monsieur Quinquina)
    Mady Berry (Madame Quinquina)
  • Land:Frankreich
  • Jahr:1946
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)