Home > Programm
TV Guide

00:05
per E-Mail verschicken
per E-Mail verschicken
Meine Wiederholung
Meine Wiederholung

Tabu

Eine Geschichte aus der Südsee

Montag, 28. Februar 2011 um 00.05 Uhr

Wiederholungen:
Keine Wiederholungen
Tabu
(Usa, 1931, 83mn)
ARD
Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
Kamera: Floyd Crosby, Robert Flaherty
Musik: Hugo Riesenfeld
Schnitt: Andrea Baguhl, Friedrich Wilhelm Murnau, Wolfgang Ripperger
Darsteller: Hitu (Der alte Krieger), Jean (Der Polizist), Jules (Der Kapitän), Kong Ah (Der chinesische Handelsmann), Matahi (Der Junge), Reri (Das Mädchen)
Autor: Friedrich Wilhelm Murnau, Robert Flaherty
Produktion: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung (restaurierte Fassung)
Produzent: Friedrich Wilhelm Murnau

16:9 (Breitbildformat) Nativ HD

"Tabu" erzählt die unglückliche Liebesgeschichte zwischen dem jungen Matahi und seiner Freundin Reri: Diese ist zur Priesterin bestimmt und damit für alle Männer tabu. Die Beiden versuchen, diesem Verdikt zu entkommen und fliehen auf eine andere Insel ...

"Tabu" erzählt die unglückliche Liebesgeschichte zwischen dem jungen Matahi und seiner Freundin Reri. Diese ist zur Priesterin bestimmt und damit für alle Männer tabu. Da es für die Beziehung auf ihrer Heimatinsel Bora-Bora keine Zukunft gibt, fliehen sie auf eine andere Insel, auf der schon die westliche Zivilisation Einzug gehalten hat. Nun im mannigfaltigen System der Abhängigkeiten der Zivilisation lebend, muss sich Matahi als Perlentaucher verdingen, um das gemeinsame Überleben zu sichern. Doch ihre Vergangenheit holt sie schneller ein als erhofft.
Eine erneute Flucht scheitert, da das Paar nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügt. Während Matahi versucht, an einem von Haien bewachten Platz nach einer besonders wertvollen Perle zu tauchen, um die Flucht doch noch zu ermöglichen, fügt sich Reri ihrem Schicksal und folgt einem Priester, der sie zuvor aufgespürt hat. Matahi kommt beim Versuch, sie zurückzuholen, in den Weiten der Südsee um.

Das Wort "Tabu" stammt aus dem polynesischen Sprachraum und bezeichnet ein Verbot, etwas zu tun oder zu berühren. Mit eben diesem Verbot befasst sich Friedrich Wilhelm Murnaus letzter Film "Tabu", der kurz vor seinem tragischen Tod entstand.
Murnau, der seit 1927 in Hollywood Filme realisierte und spätestens seit seinem kommerziellen und künstlerischen Erfolg "Sunrise" große Bekanntheit in den USA erlangt hatte, verfasste gemeinsam mit dem berühmten Dokumentarfilmer Robert Flaherty die Geschichte der Liebenden Reri und Matahi.
"Tabu" entstand 1929/30 an Originalschauplätzen in der Südsee auf den Inseln Tahiti und Bora-Bora. Die Hauptrollen wurden von Einheimischen gespielt. Der Stummfilm kommt mit sehr wenigen Zwischentiteln aus. Nur zu Beginn der Kapitel "Das Paradies" und "Das verlorene Paradies" erscheinen erklärende Erläuterungen. Wenn im Laufe der Handlung aus dramaturgischen Gründen zudem Zwischentitel notwendig waren, so umging Murnau dieses Problem, in dem die Kamera Schriftstücke, wie Briefe oder Schuldscheine, zeigt.
Während der von Krankheit und Unfällen überschatteten Dreharbeiten verstritten sich die beiden Regisseure. Murnau interessierte sich eher für die paradiesische Schönheit der Drehorte - Flaherty hingegen wollte in erster Linie einen ethnographischen Film à la "Nanook of the North" realisieren. Er überließ Murnau schließlich die Fertigstellung des Films und kehrte in die Vereinigten Staaten zurück.
Der Film liegt nun in einer 2010 digital restaurierten Fassung der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in HD und mit der Originalmusik von Hugo Riesenfeld vor: Somit ist die fantastische Kameraarbeit von Floyd Crosby und Robert Flaherty in ihrer ganzen unzensierten Schönheit wieder zu sehen - der Film hatte schon 1931 den Oscar für die beste Kamera bekommen. Die HD-Fassung des Films, die dank der fotochemischen Sicherung und digitalen Tonrestaurierung einer Nitrokopie hergestellt werden konnte, wird auf der Berlinale 2011 als Sonderprogramm im Rahmen einer Retrospektive präsentiert.