Re: Obdachlos trotz Job

Überleben in Paris

Aktuelles & Gesellschaft -
30 Min. - 15778 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Dienstag, 18. April um 19.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 18. April bis zum 18. Mai 2017
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Dem Klischee des Obdachlosen, der vor der Pariser Metro-Station bettelt, entspricht Majid Benhari überhaupt nicht. Doch Majid ist seit eineinhalb Jahren obdachlos. Dass es ausgerechnet ihn treffen würde, dass er selbst bis vor Kurzem in Parks schlafen musste, ist für ihn bis heute ein Schock. Majid musste die familiäre Wohnung verlassen und landete auf der Straße.

Paris – die Stadt der Liebe, die Stadt der Boulevards, die Stadt der Träume von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Doch zum Straßenbild gehören auch sie: Menschen, die unter den Brücken der Seine oder in den Eingängen der Geschäfte schlafen. 143.000 Menschen in Frankreich sind obdachlos, insgesamt 900.000 Menschen haben keinen festen Wohnsitz. Wirtschaftskrise und Wohnungsnot treiben immer mehr Menschen in die Obdachlosigkeit. Für ein EU-Land dabei beispiellos: Ein Viertel der Obdachlosen in Frankreich ist berufstätig, kann sich aber das Dach über dem Kopf nicht mehr leisten. Vor allem in der Gastronomie, im Bausektor und in Pflegeberufen sind die Löhne zu niedrig, um davon die hohen Pariser Mieten zu zahlen.

Dem Klischee des Obdachlosen, der vor der Metro-Station bettelt, entspricht Majid Benhari überhaupt nicht. Der 37-Jährige ist groß, gepflegt und sportlich. Doch Majid Benhari ist seit eineinhalb Jahren obdachlos. Dass es ausgerechnet ihn treffen würde, dass er selbst bis vor Kurzem in Parks und Hauseingängen schlafen musste, ist für ihn bis heute ein Schock. Denn eigentlich war sein Leben in Ordnung. Zehn Jahre lang lebte er mit seiner Partnerin zusammen. Die beiden haben zwei Söhne, sieben und neun Jahre alt. Doch dann scheiterte die Beziehung. Majid musste die gemeinsame Wohnung verlassen und landete auf der Straße. Seine beiden Söhne hat er seit einem Jahr nicht mehr gesehen. Doch Majid Benhari will sich nicht hängen lassen. Er hat nur ein Ziel: Raus aus der Notunterkunft und endlich wieder eine eigene kleine Wohnung, in der ihn auch seine Söhne besuchen dürfen.

Frankreich ist die zweitgrößte Volkswirtschaft in Europa. Am 23. April wird ein neuer Präsident gewählt. Arbeitslosigkeit, die Angst der Mittelschicht vor dem Abstieg und die soziale Dauermisere sind die großen Wahlkampf-Themen. „Re:“ zeigt den Kampf von Majid Benhari und anderen Obdachlosen, die eigentlich nur eins wollen: nicht ausgegrenzt zu werden, sondern wieder Teil der französischen Gesellschaft zu sein.

Besetzung und stab
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:WDR
Kommentare (0)