Die Kanarischen Inseln (1/2)

Nebelwald und Wüsten

44 Min. - 31295 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Donnerstag, 1. Juni um 18.35 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 1. Juni bis zum 1. Juli 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Die zweiteilige Naturdokumentation von Michael Schlamberger zeigt die wilde, unbekannte Seite der Kanarischen Inseln abseits besuchter Touristenpfade. In dieser Folge: Wie kommt es, dass auf den Kanarischen Inseln zum Teil üppige, subtropische Urwälder wachsen und die höchsten Vulkangipfel Schnee abbekommen?

Bis heute haben sich die Kanarischen Inseln ihre wilde Schönheit bewahrt. Subtropische Nebelwälder treffen auf karge Vulkanlandschaften und schneebedeckte Gipfel. Unzugängliche Schluchten münden in rauen, zerklüfteten Steilküsten oder ausgedehnten Wüsten. Die Inselgruppe im Atlantik nahe der nordwestafrikanischen Küste trägt den Beinamen "Inseln des Frühlings". Doch auf derselben geografischen Breite – kaum mehr als 100 Kilometer weiter im Osten – liegt die trockene, heiße Sahara. Verantwortlich für die subtropischen Urwälder auf den Kanarischen Inseln sind die "vientos alisios", die Passatwinde. Unter Wasser sind die Kanarischen Inseln ein bizarres und geheimnisvolles Naturparadies. Kräftige Meeresströmungen mischen warmes Wasser der Tropen mit kaltem aus dem Nordatlantik, während aus der Tiefsee unentwegt Plankton an die Oberfläche geschwemmt wird. Das macht diese Gewässer zu einem guten Ort für Meeressäuger. Bis zu acht Meter lang und drei Tonnen schwer sind die Pilotwale. Nachts tauchen sie bis zu 1.000 Meter tief, um Riesen-Kopffüßer zu jagen. Tagsüber verbringen sie die meiste Zeit an der Oberfläche und widmen sich ihrem Familienleben. Winde und Meeresströmungen haben Tiere und Pflanzen zu den abgeschiedenen Inseln gebracht. Viele haben sich im Laufe der Jahrtausende spezialisiert. Neue Arten sind entstanden, die nirgendwo sonst auf der Welt existieren. Andere kommen von weither, um nur einen Teil des Jahres auf den Inseln zu verbringen. Darunter sind die Gelbschnabel-Sturmtaucher, die aus Südamerika kommen, oder die Eleonorenfalken aus Madagaskar.

Besetzung und Stab
  • Regie:Michael Schlamberger
  • Land:Österreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)