Metropolis

Minsk / Julian Barnes / Jonas Burgert / Gorillaz

44 Min. - 14301 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 14. Mai um 16.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 14. Mai bis zum 12. August 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Minsk - Europas kälteste Hauptstadt auf dem Weg nach Westen (2) Widerstand im Exil: Das Belarus Theatre beim Festival "Theater der Welt" (3) Überleben durch Anpassung – Julian Barnes Roman über Schostakowitsch (4) Kaori Ito – Der getanzte Generationskonflikt (5) Jonas Burgerts Mammutbild (6) "Gorillaz": Die erfolgreichste Fiktion der britischen Popgeschichte ist wieder da.

(1): Minsk - Europas kälteste Hauptstadt auf dem Weg nach Westen

Belarus gilt als die letzte Diktatur Europas. Wie lange noch? In der Hauptstadt Minsk demonstrierten Tausende Menschen kürzlich gegen Korruption und Willkür des autoritären Langzeitpräsidenten Alexander Lukaschenko. Zwar ließ der Autokrat den Widerstand erst mal zusammenknüppeln. Aber trotzdem scheint sich das Land langsam zu öffnen. „Metropolis“ fährt nach Minsk, trifft den Maler und Aktionskünstler Michail Gulin, der für seine öffentlichen Aktionen immer wieder ins Gefängnis kam, besucht die Y-Galerie - das Epizentrum der Minsker Kulturszene - und lässt sich von jungen Minskern zeigen, wie sie in der Kastrychnickaya-Straße ein Stück hippes junges Europa aufbauen.

(2): Widerstand im Exil

Anfang Juni kommt das Belarus Theatre als Gast zum Festival „Theater der Welt“ nach Hamburg. Hier bringt das Ensemble die drängenden Fragen auf die Bühne, die in der Heimat verboten sind: Was passiert, wenn dein Staat Dich zum Feind erklärt, nur weil du Kunst machst? Unterstützt werden sie bei ihrem aktuellen Stück von der „Pussy Riot“ Gründerin Maria Alyokhina.

(3): Überleben durch Anpassung – Julian Barnes Roman über Schostakowitsch

Wie kann ein Künstler in einer Diktatur leben und arbeiten, ohne sich komplett aufzugeben? Lebenslang trieb diese Frage den russischen Komponisten Dimitri Schostakowitsch um, der auf Gedeih und Verderb den Launen Stalins ausgesetzt war und daran fast zerbrach. Der britische Schriftsteller Julian Barnes hat Schostakowitschs Schicksal in seinem Roman „Der Lärm der Zeit“ verarbeitet.

(4): Kaori Ito – Der getanzte Generationskonflikt

Die Japanerin Kaori Ito gehört zu den vielversprechenden Tänzerinnen Frankreichs. Ihre Choreografien verbinden Tanz mit Bildender Kunst. Ihr aktuelles Werk „Je danse parce que je me méfie des mots“ hat sie gemeinsam mit ihrem Vater Hiroshi geschaffen, der in Japan ein sehr bekannter Bildhauer ist. Eine tänzerische Auseinandersetzung zwischen Vater und Tochter.

(5): Jonas Burgerts Mammutbild

Der Maler Jonas Burgert malt schon seit Jahren riesige, figurative Bilder. Jetzt übertrifft er sich selbst. In einer ehemaligen DDR-Fabrik in Berlin-Weißensee arbeitet er an einem 20 Quadratmeter großen Mammutbild. „Metropolis“ besucht ihn bei der Arbeit.

(6): „Gorillaz“: Die erfolgreichste Fiktion der britischen Popgeschichte ist wieder da

Vor 16 Jahren erschufen „Blur“-Frontmann Damon Albarn und sein WG-Partner und Zeichner Jamie Hewlett die berühmteste Comic-Band der Welt. Die „Gorillaz“ wurden zum Kult - auch weil es Albarn immer wieder gelang, die Stimmen von Top-Künstlern für seine Kreaturen zu gewinnen. So auch auf dem neuen Album „Humanz“.

 

Besetzung und Stab
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)