Xenius

Fasten: Steckt hinter dem Hungern mehr?

Entdeckung -
27 Min. - 13657 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 24. April um 17.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 24. April bis zum 23. Juli 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Fasten ist in. Es gibt Wasserfasten, Molkefasten, Schleimfasten und viele mehr. Doch wie fastet man richtig? Fasten hat sich längst auch als Heilmethode bei Krankheiten wie Diabetes, Migräne, Rheuma oder Bluthochdruck etabliert. Die "Xenius"-Moderatoren treffen im Münchner Helmholtz Zentrum Professor Herzig, der die Effekte des Fastens auf den Körper untersucht hat.

Fasten – steckt hinter dem Hungern mehr? Verzicht ist der neue Luxus. Fasten ist in. Es gibt Wasserfasten, Molkefasten, Schleimfasten, Schroth-Kuren, Fastenakademien, Fastenwanderungen und so fort. Da stellt sich die Frage: Wie fastet man richtig? Fasten hat sich längst auch als Heilmethode bei Krankheiten wie Diabetes, Migräne, Rheuma oder Bluthochdruck etabliert. In der Berliner Charité erzielen Ärzte große Erfolge mit dem Fasten. Den meisten Patienten geht es innerhalb weniger Tage besser und sie können ihre Medikamente weglassen. Auch bei schweren Krankheiten wie Krebs und Multipler Sklerose wird Fasten gerade als therapiebegleitende Heilmethode untersucht. Fasten während einer Chemotherapie hört sich zwar irrsinnig an, doch es hilft den Patienten anscheinend dabei, die Chemotherapie besser zu überstehen. Auch bei Multipler Sklerose sind die Pilotstudien vielversprechend. Die „Xenius“-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner treffen im Münchner Helmholtz Zentrum Professor Herzig, der die Effekte des Fastens auf den Körper untersucht hat.

Besetzung und Stab
  • Moderation:Carolin Matzko, Gunnar Mergner
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:BR
Kommentare (0)