Stadt Land Kunst

USA, Edward Abbeys mythischer Westen / Die Colònia Güell

36 Min. - 4992 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Freitag, 2. Juni um 13.00 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 2. Juni bis zum 1. August 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Drei Reisen, drei Einladungen und drei unterschiedliche Geschichten – in jeder Ausgabe der Dokureihe bringt Linda Lorin den Zuschauer an Orte, die große Künstler inspiriert oder die ihre Werke beeinflusst haben. In dieser Folge: USA, Edward Abbeys mythischer Westen; Die spanische Colònia Güell von Antoni Gaudí; Burma, unterwegs auf dem Irrawaddy-Fluss

(1): USA, Edward Abbeys mythischer Westen

Felsen, Sand und trockene Vegetation soweit das Auge reicht prägen die Landschaft der Bundesstaaten Utah und Arizona im Südwesten der USA. Als der siebzehnjährige Edward Abbey erstmals quer durch dieses wüstenartige, freie, endlos weite Gebiet trampte, schlug ihn die Landschaft sogleich in ihren Bann. Abbey wurde zum führenden Schriftsteller eines US-amerikanischen literarischen Genres namens „Nature Writing“ – und vor allem zum ersten begeisterten Liebhaber und leidenschaftlichen Verteidiger der Wüste.

(2): Die spanische Colònia Güell von Antoni Gaudí

In Barcelona kennt man die Sagrada Familia, viel weniger jedoch die Colònia Güell. Das etwa 15 Kilometer von Barcelona entfernte Dörfchen am Fluss Llobregat wurde Ende des 19. Jahrhunderts von den bedeutendsten katalanischen Architekten erbaut, darunter der berühmte Antoni Gaudí. Die Architektur überrascht mit ungewöhnlichen Formen und gezackten Backsteingesimsen. Das Dorf ist in Wirklichkeit eine ehemalige Industrieansiedlung, die Alltag und Erinnerung Tausender Arbeiter prägte.

(3): Burma, unterwegs auf dem Irrawaddy-Fluss

Die fünfundzwanzigjährige Französin Emilie hat sich in Mandalay (Burma) niedergelassen. Mit ihr fahren wir den Irrawaddy flussaufwärts in eine vom Tourismus noch unberührte Gegend. Dort finden wir einen aus der Zeit gefallenen Ort, der die Blüte der Bamar-Kultur, Burmas größter Ethnie, erlebte.

 

Besetzung und Stab
  • Regie:Fabrice Michelin
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2017
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)