Tarzan - Dem Affenmenschen auf der Spur!

Popkultur & Alternativ -
53 Min. - 47192 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Freitag, 28. April um 21.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 28. April bis zum 27. Juni 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Die Dokumentation erforscht den Ursprung des Phänomens Tarzan und die Wandlungen, die er von 1912 bis heute durchmachte. Denn Tarzan wurde rund zwölf Mal neu erfunden und dabei stets an die Sorgen und Sitten der jeweiligen Zeiten angepasst. Als Symbol für Freiheit und Natürlichkeit ist er jedoch noch heute so verführerisch wie eh und je.

Tarzan – wer kennt ihn nicht? Der verspielt-exotische Superheld kommt seit über 100 Jahren einfach nicht aus der Mode. Tarzan wurde 1912 von Edgar Rice Burroughs geschaffen und war erst Protagonist eines US-Zeitungsfeuilletons, dann eines Romans. Der Erfolg war durchschlagend, es folgten rund 20 weitere Bände. 1918 wurde Tarzan zum Helden eines Stummfilms, wenig später wurden ihm die ersten Comics gewidmet. Der Durchbruch kam jedoch 1932: Johnny Weissmüller, US-amerikanischer Wassersportchampion, verkörperte einen naiv-beherzten Tarzan auf der Großleinwand. In dem Film spielte erstmals auch Jane, die im Roman eher im Hintergrund blieb, eine tragende Rolle. Der Film war erfolgreich, löste wegen der halbnackten Figuren und ihrer außerehelichen Beziehung aber dennoch einen Skandal aus. Die Folge war eine strenge Zensur, die Tarzan und Jane zu mehr Stoff und weniger sexueller Freiheit zwang. In Frankreich wurde ein Tarzan-Comic als jugendgefährdend eingestuft und verboten. Erst als die Sitten freier wurden, durfte Tarzan die Teenies wieder zum Träumen bringen. 1984 stellte „Greystoke – Die Legende von Tarzan, Herr der Affen“ mit Christopher Lambert den Dschungelbewohner als Tierschützer vor, und 2016 thematisierte „Legend of Tarzan“ auch den Kolonialismus und die problematische Ausbeutung von Rohstoffen und Menschen in Afrika. Die Dokumentation erforscht den Ursprung des Phänomens Tarzan und die Wandlungen, die er von 1912 bis heute durchmachte. Denn Tarzan wurde rund zwölf Mal neu erfunden und dabei stets an die Sorgen und Sitten der jeweiligen Zeiten angepasst. Als Symbol für Freiheit und Natürlichkeit ist er jedoch noch heute so verführerisch wie eh und je.

Besetzung und Stab
  • Regie:Robert de Young, Eric Ellena
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)