Nirgendwo in Afrika

Kino -
133 Min. - 182 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 7. Mai um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Caroline Links Film gewann 2003 den Oscar für den besten fremdsprachigen Film, für den 1998 auch schon ihr Debütfilm "Jenseits der Stille" nominiert war. Die Crew des Films gründete eine Stiftung, um den Bewohnern des kenianischen Dorfes Mukutani, in dem der Film gedreht wurde, nachhaltig zu helfen. Unter anderem wurde eine Straße nach Mukutani gebaut.

Ab 1938 darf Walter Redlich (Merab Ninidze) seinen Beruf nicht mehr ausüben. Der jüdische Anwalt flieht nach Kenia, wohin seine ebenfalls jüdische Frau Jettel (Juliane Köhler) ihm widerstrebend nachfolgt. Jettel fühlt sich in erster Linie als Deutsche und dann erst ihrer Religion zugehörig. Sie glaubt nicht, dass man sie in ihrer Heimat verfolgen wird. Für sie ist die Reise nach Afrika zunächst ein kurzer Ausflug. Mit dem bescheidenen Dasein im Busch, wo ihr Mann als Verwalter einer maroden Farm arbeitet, kann sie sich nicht anfreunden. Dagegen blüht ihre introvertierte Tochter Regina (Karoline Eckertz) auf. Sie verfällt dem Zauber Afrikas, lernt die Sprache und findet in dem einheimischen Koch Owuor (Sidede Onyulo) einen Freund. Mit Ausbruch des Kriegs treffen schockierende Nachrichten aus Deutschland ein. Jettel, die sich von Walter immer mehr entfernt hat, wird bewusst, dass das Leben im Exil ein Geschenk ist. Allmählich findet das Paar wieder zueinander. Nach Kriegsende wird Walter ein Posten als Richter in Frankfurt angeboten. Bis dahin sind zwölf bewegte Jahre vergangen, in denen Jettel und Regina Kenia schätzen gelernt haben. Die beiden wissen nicht so recht, ob sie in das Land zurückkehren wollen, in dem noch die Mörder ihrer Verwandten leben. Caroline Links eindrucksvolle Verfilmung des autobiografischen Bestsellers von Stefanie Zweig zeichnet ein realistisches Bild vom Leben jüdischer Flüchtlinge im Exil. Nicht zuletzt dank Gernot Rolls beeindruckender Landschaftspanoramen wurde „Nirgendwo in Afrika“ mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet.

Besetzung und Stab
  • Autor:Stefanie Zweig
  • Kamera:Gernot Roll
  • Schnitt:Patricia Rommel
  • Musik:Niki Reiser
  • Produktion:Bavaria Film, MTM Cineteve, Constantin Film, Media Cooperation One
  • Produzent/-in:Peter Herrmann
  • Regie:Caroline Link
  • Drehbuch:Caroline Link
  • Mit: Juliane Köhler (Jettel Redlich)
    Merab Ninidze (Walter Redlich)
    Sidede Onyulo (Owuor)
    Matthias Habich (Walter Süßkind)
    Lea Kurka (Regina Redlich als Kind)
    Karoline Eckertz (Regina Redlich als Teenagerin)
    Gerd Heinz (Max)
    Hildegard Schmahl (Ina)
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2001
  • Herkunft:ARD
Kommentare (0)

Ausschnitt und Bonusvideos