Metropolis

Potsdam / Yasmine Hamdan / Andreas Mühe / Michel Houellebecq

Popkultur & Alternativ -
44 Min. - 10737 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 30. April um 16.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 30. April bis zum 29. Juli 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Metropolenreport Potsdam - Kaufen sich die Reichen die Stadt? (2) Frère Animal – Second Tour: Vier Akteure spielen eine Familie, die so gespalten ist wie das Land. (3) Musik: Yasmine Hamdan - libanesische Ikone mit neuem Album (4) Atelier: Andreas Mühe (5) Porträt Johann König – wie nimmt man Kunst wahr? (6) Theater: Jed Martin – Die Karte ist interessanter als das Gebiet

(1): Metropolenreport Potsdam

Potsdam hat ein neues Museum, und Potsdam hat einen Architekturstreit. In der historischen Hülle eines friderizianischen Palais hat der Software-Unternehmer und Kunstmäzen Hasso Plattner das Museum Barberini samt laufendem Unterhalt finanziert und mit einer erstaunlichen Impressionismus-Ausstellung eröffnet. Damit ist der alte Markt seiner barocken Rekonstruktion einen Schritt näher gekommen. Neben der Nikolaikirche und dem wiedererbauten Schloss, in dem der Landtag residiert, stört nur noch - sagen einige Potsdamer - ein DDR-Gebäude aus herunter gekommenen Spannbeton, aber andere Potsdamer stört, dass die Innenstadt scheinbar den Reichen gehört. Als nächstes ist der Wiederaufbau der Garnisonkirche im Gespräch, doch dann muss auch ein anderer DDR-Bau, das ehemalige Rechenzentrum, derzeit ein Kulturzentrum mit bezahlbaren Ateliers für 200 Kreative, weichen.

(2): Frère Animal – Second Tour

„Metropolis“ besucht die letzte Vorstellung von „Frère Animal“ im Trianon in Paris vor dem ersten Wahlsonntag. Das Programm: Theater, Chanson und Rock – vier Akteure spielen eine Familie, die politisch so gespalten ist wie das Land in dem sie leben... ein Programm mit wechselnden aktuellen Bezügen. Am Ende des Wahlsonntags treffen wir sie noch einmal für ein Stimmungsbild zur aktuellen Lage - nach der Wahl ist vor der Wahl, die am 7. Mai stattfindet.

(3): Yasmine Hamdan

Die libanesische Underground-Ikone Yasmine Hamdan meldet sich mit einem neuen Album zurück: „Al Jamilat“ - erneut ein Brückenschlag zwischen arabischer Volksmusik und modernem westlichem Pop. „Metropolis“ trifft die charismatische Sängerin bei einer Band-Probe in Paris, kurz bevor sie ab Mai zu einer Tour nach Deutschland aufbricht.

(4): Andreas Mühe

Obama, Merkel, Gorbatschow - schon früh war Andreas Mühe bei Politikern und Prominenten ein gefragter Porträtfotograf. Doch er beherrscht auch das Spiel mit der Macht in seinem Medium. In seiner neuen Ausstellung zeichnet Andreas Mühe sein Deutschlandbild unter dem Titel „Pathos als Distanz“.

Sie läuft in den Deichtorhallen, im Haus der Fotografie 19.5. – 20.8.

(5): Johann König – Wie nimmt man Kunst wahr?

Als Junge hat Johann König durch einen Unfall sein Augenlicht eingebüßt. Mit 5% Sehkraft schloss er die Schule an einer Blindenstudienanstalt ab – inzwischen ist er einer der erfolgreichsten Galeristen, der namhafte Künstler vertritt. Auch wenn er jetzt 30 % sehen kann, kann er sich doch nicht auf die Augen allein verlassen – „Metropolis“ stellt dazu die Frage: Wie nimmt man Kunst wirklich wahr?

(6): Jed Martin – Die Karte ist interessanter als das Gebiet

Auf der Grundlage des Textes „Karte und Gebiet“ von Michel Houellebecq entwickelt das Hamburger Schauspielhaus die Bühnenfassung mit einer Begleitausstellung im Kunstverein Hamburg: Darin liefert Jed Martin, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Frankreichs, mit seinen digital manipulierten Michelin-Straßenkarten ein Bild über den Zustand der Welt ... sein bekanntestes Bild aber zeigt den Schriftsteller Michel Houellebecq  … wenige Monate vor seiner brutalen Enthauptung 2018  ... der Wert des Bildes wird nun auf 12 Mio. Dollar geschätzt - Alles Theater mit einer fiktiven Retrospektive eines fiktiven Starkünstlers.

Besetzung und Stab
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:NDR
Kommentare (0)