Xenius

Pubertät: Neustart fürs Gehirn?

27 Min. - 9812 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 31. Mai um 17.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 31. Mai bis zum 29. August 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Zwischen zehn und achtzehn Jahren verändert sich nicht nur der Körper, auch das Gehirn ist während der Pubertät eine Großbaustelle. In dieser Übergangsphase sind blitzartige Wechsel von Wutausbrüchen zu Weinkrämpfen ganz normal. Teenager sind aber auch überaus neugierig, mutig und kreativ. Wie wichtig ist Pubertät für die menschliche Entwicklung?

Teenager sind launische, pickelige Monster. Aber nicht nur: Sie sind vor allem neugierige, empfindsame Wesen, die eine faszinierende biologische Metamorphose durchmachen. Zwischen 10 und 18 Jahren verändert sich nicht nur der Körper, auch das Gehirn ist während der Pubertät eine Großbaustelle. In dieser Phase sind Jugendliche reizbar und empfindlich, aber auch überaus neugierig und kreativ. Wie wichtig ist Pubertät für die menschliche Entwicklung? Hormone sind dafür verantwortlich, dass sich das Gehirn der Jugendlichen neu strukturiert. Es kappt Verbindungen, die es nicht länger braucht. Stattdessen lässt es neue Bahnen wachsen, die das Handeln fördern und ein gesundes Funktionieren ermöglichen: eine Art Neustart. Allerdings entwickeln sich nicht alle Teile des Gehirns in der Pubertät gleich schnell. So werden die Gefühle der Anderen oft nicht mehr richtig erkannt und die eigenen nicht kontrolliert, die Folge sind blitzartige Wechsel von Wutausbrüchen zu Weinkrämpfen. Die Sexualhormone Östrogen und Testosteron bewirken auch eine Veränderung des Schlaf-wach-Rhythmus. Der Chronobiologe Christoph Randler unterscheidet in seiner Pubertätsstudie zwischen zwei Typen: den Eulen und den Lerchen. Eulen sind spät wach und fit, aber auch spät müde. Bei den Lerchen ist es genau umgekehrt. Die „Xenius“-Moderatoren Adrian Pflug und Emilie Langlade diskutieren mit einer Gruppe Jugendlicher über deren veränderten Rhythmus und dessen Konsequenzen für den schulischen Alltag. Denn im Abitur schneiden Eulen im Schnitt eine halbe Note schlechter ab als Lerchen.

Besetzung und Stab
  • Moderation:Emilie Langlade, Adrian Pflug
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)