Xenius

Die Elbphilharmonie - So entstand der Jahrhundertbau

27 Min. - 12032 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Freitag, 14. April um 17.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 14. April bis zum 13. Juli 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Nach zehn Jahren Bauzeit und fast 800 Millionen Euro Kosten ist sie nun endlich fertig: die Elbphilharmonie. Ein Konzerthaus der Superlative, mitten im Hamburger Hafen, gebaut auf einem historischen Kaispeicher. Wie entsteht so ein Jahrhundertbau? Eine Meisterleistung der Ingenieure – doch der Aufwand, der für Hamburgs neues Wahrzeichen getrieben wurde, ist gigantisch ...

Nach zehn Jahren Bauzeit und fast 800 Millionen Euro Kosten ist sie nun endlich fertig: die Elbphilharmonie. Ein Konzerthaus der Superlative, mitten im Hamburger Hafen, gebaut auf einem historischen Kaispeicher. Wie entsteht so ein Jahrhundertbau? Eine Meisterleistung der Ingenieure – doch der Aufwand, der für Hamburgs neues Wahrzeichen getrieben wurde, ist gigantisch. Jedes Detail wurde extra gefertigt: die gebogenen Glasscheiben der Fassade, die Stühle im großen Konzertsaal oder die besondere Innenverkleidung aus rund 10.000 individuell gefrästen Gipsfaserplatten, die sogenannte weiße Haut. In der Elbphilharmonie wurde nichts dem Zufall überlassen, besonders wenn es um den Klang geht. Jahrelang haben die Architekten mit dem weltberühmten Akustiker Yasuhisa Toyota an allen Details gefeilt. Schließlich soll die Akustik der Elbphilharmonie eine der besten der Welt sein. Hält sie, was sie verspricht? Die „Xenius“-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard blicken hinter die Kulissen: Tom R. Schulz aus dem Team der Elbphilharmonie zeigt ihnen, warum man im großen Konzertsaal nichts von tutenden Schiffen und Hafenlärm hört: Der Saal hängt schwebend an 362 Federpaketen aus Stahl und ist dadurch akustisch von der Außenwelt abgekoppelt. Gemeinsam mit Orgelbauer Philipp Klais dürfen die beiden Moderatoren dann sogar die neue Konzertorgel der Elbphilharmonie mit ihren 4.765 Pfeifen von innen bestaunen – und natürlich bekommen sie auch eine akustische Kostprobe.

Besetzung und Stab
  • Moderation:Dörthe Eickelberg, Pierre Girard
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:NDR
Kommentare (0)