Mommy

Kino -
131 Min. - 169018 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 14. Mai um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 14. Mai bis zum 21. Mai 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Steve leidet an ADHS und ist verhaltensgestört. Für seine alleinerziehende Mutter ist die Situation schwierig – bis die Nachbarin Kyla auftaucht neuen Wind in die komplizierte Mutter-Sohn-Beziehung bringt. "Mommy" wurde 2014 in Cannes mit dem Jury-Preis ausgezeichnet. Die Idee für den Film kam Regisseur Xavier Dolan, als er Schauspieler Antoine Olivier Pilon (Steve) traf.

In Kanada gibt es ein Gesetz, welches jungen Eltern unter bestimmten Umständen ermöglicht, Problemkinder in die Obhut von Krankenhäusern zu geben. Steve ist ein solches Problemkind. Er hat ADHS, kann sich nicht konzentrieren, ist auch ansonsten verhaltensgestört und neigt zu Aggressivität. Als er in seinem Erziehungsheim einen Brand stiftet, steht seine junge, verwitwete Mutter Die vor der Entscheidung, ihn dem neuen Gesetz auszuliefern. Doch sie besinnt sich eines Besseren und nimmt Steve bei sich auf. Nach anfänglichen Problemen und Übergriffen verbessert sich die Situation der beiden, als die Nachbarin Kyla in ihr Leben tritt. Kyla leidet seit kurzem an schweren Stotteranfällen und kann ihren Beruf als Lehrerin nicht mehr ausüben. Die drei beginnen, aneinander zu wachsen und ihre Schwächen zu überwinden. Allmählich werden sie ein eingespieltes Team. Aber eine mit erheblichen Kosten verbundene Anzeige eines bei dem Brand im Heim geschädigten Kindes stellt die Harmonie wieder auf die Probe … Wie schon in seinem Erstling „I Killed My Mother“ widmet sich das kanadische „Wunderkind“ Xavier Dolan einer engen und deshalb komplizierten Mutter-Sohn-Beziehung, erneut mit der durchweg überzeugenden Anne Dorval in der Rolle der Mutter.

Besetzung und Stab
  • Kamera:André Turpin
  • Schnitt:Xavier Dolan
  • Musik:Noia
  • Produktion:Metafilms, Sons of Manual
  • Produzent/-in:Xavier Dolan, Nancy Grant
  • Regie:Xavier Dolan
  • Drehbuch:Xavier Dolan
  • Mit: Anne Dorval (Diane 'Die' Després)
    Antoine Olivier Pilon (Steve O'Connor Després)
    Suzanne Clément (Kyla)
    Patrick Huard (Paul)
    Alexandre Goyette (Patrick)
    Isabelle Nélisse (Tochter von Kyla)
    Michèle Lituac (Heimleiterin)
    Viviane Pascal (Marthe)
    Natalie Hamel-Roy (Natacha)
  • Land:Kanada
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)