Pünktchen und Anton

Kino -
104 Min. - 40838 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Freitag, 14. April um 13.40 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 14. April bis zum 21. April 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Pünktchen und Anton kommen aus gegensätzlichen Verhältnissen. Pünktchens Eltern sind wohlhabend, aber nie zuhause. Antons Vater ist verschwunden, seine Mutter krank, und er muss jeden Pfennig umdrehen, um über die Runden zu kommen. Pünktchen ist entschlossen, ihm zu helfen. -Caroline Link verfilmte 1999 den Kinderbuchklassiker von Erich Kästner.

Die Freundschaft von Pünktchen und Anton kennt keine sozialen Gegensätze – Anton stammt aus ärmlichen Verhältnissen und arbeitet jeden Abend in einer kleinen Eisdiele, um seine kranke Mutter zu versorgen. Pünktchen möchte ihrem Freund helfen, aber obwohl ihre Eltern extrem reich sind, haben sie für ihre Tochter weder Zeit noch Geld übrig. Doch mit ihrem erstaunlichen Einfallsreichtum findet diese schnell eine Möglichkeit, um für Anton heimlich Geld aufzutreiben. In der Münchner Innenstadt versucht sie sich als Straßenmusikantin, während ihre Eltern in der Oper sind. Die Lieder hat Pünktchen von ihrem französischen Au-pair-Mädchen Laurence gelernt, in dessen Obhut die ewig abwesenden Eltern Pünktchen gut aufgehoben glauben. Doch die Früchte der Arbeit reichen nicht aus, um die Rechnungen zu bezahlen. Als Anton nicht mehr weiter weiß, stiehlt er ein wertvolles Feuerzeug aus dem Haus seiner besten Freundin. Seine Mutter lehnt diese Art von Hilfe ab, und so reißt Anton nach Berlin aus, um seinen verschollenen Vater zu suchen. Caroline Link („Nirgendwo in Afrika“, „Jenseits der Stille“) drehte 1998 die Filmadaption des deutschen Kinderbuchklassikers von Erich Kästner, hielt sich dabei allerdings nur begrenzt an die Vorlage. So spielt der Film zum Beispiel in München, nicht wie das Buch in Berlin, und die Figur des Antons entspricht nicht mehr der des Musterknaben.

Besetzung und Stab
  • Autor:Erich Kästner
  • Kamera:Torsten Breuer
  • Schnitt:Patricia Rommel
  • Musik:Niki Reiser
  • Produktion:Bavaria Film, Lunaris Film- und Fernsehproduktion, ZDF
  • Produzent/-in:Peter Zenk, Uschi Reich
  • Regie:Caroline Link
  • Drehbuch:Caroline Link
  • Mit: Elea Geissler (Pünktchen)
    Max Felder (Anton)
    Juliane Köhler (Bettina Pogge)
    August Zirner (Richard Pogge)
    Meret Becker (Elli Gast)
    Sylvie Testud (Laurence)
  • Land:Deutschland
  • Jahr:1998
  • Herkunft:NDR
Kommentare (0)

Ausschnitt und Bonusvideos