Eine unerhörte Frau

Fernsehfilme & Serien -
89 Min. - 83885 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Freitag, 14. April um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 14. April bis zum 21. April 2017
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Der mehrfach ausgezeichnete Regisseur Hans Steinbichler lässt mit seinem Drama (2016) den ergreifenden Kampf einer Mutter für das Leben ihrer Tochter nach der Lebensgeschichte von Angelika Nachtmann nachempfinden. Nach "Das Tagebuch der Anne Frank" (2016) feierte Steinbichler mit dem Drama seinen zweiten Kinoerfolg im selben Jahr.

Hanni Schwaiger lebt mit ihrem Mann Sepp, ihren drei Kindern und ihrer Schwiegermutter auf einem Bauernhof in Bayern. Hier prägt weniger die Idylle als vor allem harte Arbeit den Alltag. Und dann sind da die Sorgen um Tochter Magdalena, die kaum noch isst, sich ständig erbricht, unter schweren Kopfschmerzen leidet und offenbar zunehmend ihre Sehkraft verliert. Doch außer Hanni scheint niemand die Symptome ernst zu nehmen. Nicht Sepp, nicht die beiden Söhne, schon gar nicht die Schwiegermutter. Sie fühlen sich zunehmend von Hanni vernachlässigt. Auch die Ärzte glauben ihr nicht. Sie verschreiben stattdessen Placebos wie eine Brille mit Fensterglas. Doch Hanni gibt so leicht nicht auf. Auf sich allein gestellt, bildet sie sich autodidaktisch mit medizinischer Fachliteratur und lässt auf eigene Kosten die Wachstumshormone ihrer Tochter bestimmen. Das führt endlich zur richtigen Diagnose. Magdalena hat einen Hirntumor, der mittlerweile so groß ist, dass nur ein in New York praktizierender Hirnchirurg noch die Operation wagen würde. Hanni nimmt ihren Mut zusammen und fliegt zu ihm. Tatsächlich gelingt es ihr, den Arzt und sein Team nach Deutschland zu holen. Schon als junges Mädchen war Hanni ganz auf sich allein gestellt. Die ganze Dorfgemeinschaft, aber vor allem die eigene Mutter, sahen weg, als sie missbraucht wurde. Nur ein Richter glaubte ihr Jahre später. Nach den schweren ärztlichen Versäumnissen an Hannis Tochter stellt erneut ein Gericht die Gerechtigkeit wieder her. Das Münchner Landgericht spricht ihr im Prozess gegen den Freistaat Bayern als Betreiber des Krankenhauses eine Entschädigung zu.

Besetzung und Stab
  • Kostüme:Caroline Sattler
  • Szenenbild / Bauten:Heike Lange
  • Kamera:Christian Rein
  • Schnitt:Christian Lonk
  • Musik:Sebastian Pille
  • Produktion:Lailaps Pictures, ZDF, ARTE
  • Produzent/-in:Nils Dünker
  • Regie:Hans Steinbichler
  • Redaktion:Daniel Blum, Olaf Grunert
  • Drehbuch:Christian Lex, Angelika Schwarzhuber
  • Ton:Eckhard W. Kuchenbecker, Marek Vizner
  • Mit: Rosalie Thomass (Hanni Schwaiger)
    Romy Butz (Magdalena Schwaiger)
    Florian Karlheim (Sepp Schwaiger)
    Gisela Schneeberger (Schwiegermutter Erni Schwaiger)
    Karolina Horster (Barbara als junge Mutter)
    Gundi Ellert (Barbara als gealterte Mutter)
    André Jung (Richter 1)
    Johannes Herrschmann (Richter 2)
    Jenny Ringsgwandl (Hanni als Kind)
    Norman Hacker (Dr. Bergmann)
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)