Xenius

Geothermie: ist sie gescheitert?

Entdeckung -
27 Min. - 19753 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Freitag, 17. Februar um 17.00 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 17. Februar bis zum 18. Mai 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Seit Jahren wird geforscht und getestet, um der Geothermie zum Durchbruch zu verhelfen. Trotzdem will die Serie der Misserfolge nicht abreißen. Erste Lichtblicke finden sich in der Region München. Hier haben die "Xenius" -Moderatoren einen Bohrturm besucht und mit den Menschen gesprochen, die hier geothermische Energie für ein ganzes Stadtviertel erschließen wollen.

Es klingt wirklich verlockend: Man bohrt in den Boden und heraus sprudelt heißes Wasser: eine nicht versiegende Energiequelle, mit der man Strom und Heizwärme quasi zum Nulltarif produzieren kann. Ließen sich so nicht alle Umwelt- und Energieprobleme auf elegante Weise lösen? Die großen Hoffnungen, die Politiker und Wissenschaftler in die Geothermie gesteckt haben, scheinen sich bis heute aber nicht zu erfüllen. Eine Reihe von Misserfolgen und Pannen hat diese Energiegewinnungsform in den letzten zehn Jahren zu verzeichnen. Seit Jahren wird geforscht und getestet, um der Geothermie zum Durchbruch zu verhelfen. Trotzdem will die Serie der Misserfolge nicht abreißen. Erste Lichtblicke finden sich in der Region München. Hier haben die „Xenius“-Moderatoren einen Bohrturm besucht und mit den Menschen gesprochen, die hier geothermische Energie für ein ganzes Stadtviertel erschließen wollen. Der Aufwand ist gigantisch, der Bohrturm riesig, aber der Erfolg alles andere als sicher: Gewissheit gibt es erst, wenn der Bohrer das Thermalwasserreservoir tatsächlich erreicht hat.

Besetzung und Stab
  • Moderation:Carolin Matzko, Gunnar Mergner
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2015
  • Herkunft:BR
Kommentare (0)