"Orlando oder die Ungeduld", Olivier Py in Avignon

202 Min. - 5586 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 8. Juli um 5.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Zwischen Gottsuche und Theater-Ekstase: Olivier Py schreibt, führt Regie, steht oft selbst auf der Bühne und leitet auch noch das Theaterfestival von Avignon. Nach der Premiere seines Stückes "Orlando oder die Ungeduld" überschlugen sich die Kritiker. ARTE zeigt die Produktion vom Festival d’Avignon, die 2014 aufgezeichnet wurde, im Rahmen des Festival-Sommers.

Orlando, der Name allein bestimmt schon sein Schicksal. Ob bei Shakespeare, bei Virginia Woolf oder nun bei Py: Orlando ist immer der romantisch verwirrte Held, der auf der Suche ist. Er fragt die Mutter nach dem Vater: „Wer ist mein Vater?“ Seine Mutter ist Schauspielerin, sie lenkt seine Suche zur Welt des Theaters. Die Männer, denen Orlando begegnet und die er, unerschütterlich und unbeirrt, immer wieder für den Vater hält, verkörpern, jeder für sich, eine bestimmte Facette des Theaters: politische Tragödie, erotische Komödie, religiöse Poesie, historisches Heldenepos, philosophische Farce. „Orlando oder die Ungeduld“ ist somit ein Meta-Stück über das Theater selbst. „Orlando oder die Ungeduld“ ist wie ein Kaleidoskop, das sich dreht und dreht und dreht und ständig changiert zwischen pessimistischen und optimistischen Prismen und dabei die Themen berührt, die sich in allen Arbeiten von Oliver Py wiederfinden lassen: Politik, Sexualität, Philosophie, Religion, Theater und Kunst. „Orlando oder die Ungeduld“ ist ein monumentales Manifest über das Theater als Schmelztiegel von Poesie, Metapher und Extravaganz. „Olivier Py inszeniert seinen Text mit der für ihn typischen Bilderflut von vor- und zurückfahrenden Podesten, bombastischen Verkleidungen, allegorischen Spiegeln, Schminktischen, Totenschädeln, Drehbühnen. Theater wird hier gefeiert als die einzigartige Kunstform des Spiels mit dem Spiel“, schrieb Joseph Hanimann in der „Süddeutschen Zeitung“.

Besetzung und Stab
  • Kostüme:Pierre-André Weitz
  • Bühnenbild / Ausstattung / Bauten:Pierre-André Weitz
  • Licht:Bertrand Killy
  • Maske:Pierre-André Weitz
  • Inszenierung:Olivier Py
  • Musik:Stéphane Leach
  • Fernsehregie:Julien Bechara
  • Mit: Jean-Damien Barbin
    Laure Calamy (Ambre)
    Eddie Chignara (Der Minister)
    Matthieu Dessertine (Orlando)
    Philippe Girard
    Mireille Herbstmeyer (Die große Schauespielerin)
    Stéphane Leach (Der Pianist)
    François Michonneau
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)