Gustav Mahlers 7. Symphonie

84 Min. - 118 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 31. Juli um 1.30 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Mit der 7. Symphonie e-Moll tat sich Gustav Mahler besonders schwer; die Arbeit an dem Werk stürzte ihn fast in eine Depression. Uraufgeführt wurde sie 1908 in Prag. Für den Kapellmeister des Leipziger Gewandhausorchesters Riccardo Chailly ist Mahler einer der interessantesten Komponisten der Gegenwart, und der Klang des Orchesters passt perfekt zu Mahlers Stil.

Für Riccardo Chailly ist und bleibt Gustav Mahler einer der interessantesten und am meisten verehrten Komponisten der Gegenwart. Mahler ist wohl auch der am besten repräsentierte Komponist, sowohl in den Konzertsälen als auch auf Tonträgern. Die 7. Symphonie wird etwas seltener aufgeführt und klingt vielleicht etwas sperriger als die anderen. Mit der Fertigstellung seiner 7. Symphonie tat sich Gustav Mahler auch besonders schwer. Obwohl er Teile des Werks, die Nachtmusiken des 2. und 4. Satzes, schon 1904 während der Arbeit an der 6. Symphonie komponierte, stürzte ihn die Suche nach Ideen für den Werkanfang in eine tiefe seelische Depression, in eine regelrechte Schreibblockade. Erst ein Jahr später auf einer Rudertour über den Wörthersee soll ihm der erlösende Gedanke für den Kopfsatz gekommen sein. Die anderen Sätze flossen ihm dann leichter aus der Feder. Die Uraufführung fand schließlich im September 1908 in der Prager Konzerthalle statt, Mahler selbst dirigierte die Tschechischen Philharmoniker. Die Kritiker konstatierten dem Werk eine musikalische Zerrissenheit. Bis heute wird die Siebte im Vergleich zu den anderen Symphonien Mahlers in den Konzerthäusern relativ selten gespielt. Riccardo Chailly setzte sie 2014 im Rahmen seines Mahlerzyklus wieder auf den Spielplan des Leipziger Gewandhausorchesters. Das Konzert wurde am 28. Februar 2014 im Gewandhaus Leipzig aufgezeichnet. Die Sätze: (1): Langsam. Allegro risoluto, ma non troppo (2): Nachtmusik I. Allegro moderato (3): Scherzo. Schattenhaft. Fließend, aber nicht schnell (4): Nachtmusik II. Andante amoroso (5): Rondo-Finale. Allegro ordinario

Besetzung und Stab
  • Dirigent/-in:Riccardo Chailly
  • Komponist/-in:Gustav Mahler
  • Orchester:Gewandhausorchester Leipzig
  • Regie:Ute Feudel
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2014
  • Herkunft:MDR
Kommentare (0)