Stars von morgen präsentiert von Rolando Villazón

Kunst & Kultur -
44 Min. - 5743 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Livestream: ja
    • Online vom 16. März bis zum 30. November 2019

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Einmal mehr präsentiert Rolando Villazón auf ARTE seine "Stars von morgen" in der Berliner Kulturbrauerei. In dieser Folge begrüßt der mexikanische Tenor und Publikumsliebling den Geiger Michael Barenboim, die Pianistin Inga Fiolia, den Bariton Zhengzhong Zhou und die Percussionistin Ni Fan.

Sie haben durch ihr außergewöhnliches musikalisches Können in der Klassikszene auf sich aufmerksam gemacht: die jungen Künstler, die in der Berliner Kulturbrauerei bei den „Stars von morgen“ auftreten. In dieser Folge begrüßt Gastgeber Rolando Villazón den Geiger Michael Barenboim, die Pianistin Inga Fiolia, den Bariton Zhengzhong Zhou und die Percussionistin Ni Fan.

Michael Barenboims Vater ist der geniale Daniel Barenboim. Das könnte für den jungen Geiger eine große Hypothek sein. Michael Barenboim sieht darin aber die Chance, sich künstlerisch mit seinem Vater auszutauschen, ob als Konzertmeister im West-Eastern Divan Orchestra oder als Solist auf der Konzertbühne. Bei den „Stars von morgen“ spielt er Wolfgang Amadeus Mozarts Rondo in C-Dur. Die Pianistin Inga Fiolia hat nach ersten Studien in ihrer Heimat Georgien die legendäre russische Klavierschule in Moskau kennengelernt, die so etwas wie ein Garant für pianistischen Erfolg ist. Mittlerweile lebt sie in Köln und konzertiert international.

Der chinesische Bariton Zhengzhong Zhou hat seine Chance genutzt, als er 2011 für Dmitri Hvorostovsky am Royal Opera House in London einsprang. Kritiker und Publikum waren gleichermaßen begeistert. Seither macht er eine bemerkenswerte Karriere in Europa und Asien. Ebenfalls aus China kommt die junge Percussionistin Ni Fan, die bereits im Alter von zehn Jahren mit Schlagzeugspielen begann. Ihre Studien in Peking und Berlin beendete sie mit Auszeichnung. Mit ihrer Perfektion und Virtuosität fasziniert sie auch bei den „Stars von morgen“ das Publikum und Rolando Villazón.

Besetzung und Stab
  • Dirigent/-in:Patrick Lange
  • Orchester:Junge Sinfonie Berlin
  • Regie:Elisabeth Malzer
  • Mit: Rolando Villazón
    Michael Barenboim (Geige)
    Inga Fiolia (Klavier)
    Zhengzhong Zhou (bariton)
    Ni Fan (Percussion)
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2014
Kommentare (0)