Humanima - Mensch und Tier

Begegnung mit Eisbären

Entdeckung -
24 Min. - 7941 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Donnerstag, 23. März um 15.25 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 23. März bis zum 31. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Die Dokureihe stellt Menschen vor, die alle eine Leidenschaft für Tiere haben und von deren unterschiedlichen Lebensräumen fasziniert sind. In dieser Folge führt der Kanadier Nick in den faszinierenden Lebensraum der Eisbären in der Umgebung von Churchill ein. Die Kleinstadt liegt an der Südwestküste der Hudson Bay und hat die weltweit höchste Konzentration an Eisbären.

Seit Anfang der 80er Jahre begeistert sich der Kanadier Nick Lunn für das größte an Land lebende Raubtier der Erde: den Eisbären. Er erforscht die Umweltfaktoren, die dieses Symbol der Arktis bedrohen. Seit 1981 fährt er zweimal im Jahr in die Hudson Bay und trotzt dem rüden Wetter, um an der nordkanadischen Küste nach seinen Schützlingen zu suchen. Westlich der Hudson Bay erreicht die Art ihre südliche Verbreitungsgrenze und leidet besonders unter den Folgen des Klimawandels. So tritt die Eisschmelze heute drei Wochen früher ein als noch vor 15 Jahren, so dass den Eisbären nur noch wenig Zeit für die Robbenjagd bleibt.

Nick Lunn fängt jedes Jahr Eisbären verschiedener Altersgruppen ein, um sie zu untersuchen. Die Ergebnisse helfen beim Schutz der Eisbär-Populationen in der Hudson Bay. Das Einfangen der Bären ist sehr gefährlich, aber notwendig. 80 Prozent aller erwachsenen Eisbären der Hudson Bay wurden bereits eingefangen, ihr Verhalten und ihre Geschichte sorgfältig aufgezeichnet. Dank Nick Lunn und seinen Kollegen liegen heute viele wertvolle Informationen über die Eisbären vor.

Auch die rund 800 Einwohner von Churchill mussten lernen, mit den vierfüßigen Nachbarn zu leben. Nicht selten kommt es vor, dass sich ein hungriger Eisbär auf Nahrungssuche in das kleine Küstenstädtchen verirrt. Beim Anblick eines solchen ungebetenen Gastes verständigen die Bewohner sofort den zuständigen Wildhüter, der das Tier betäubt und mit dem Hubschrauber in ein provisorisches Gehege in einem ehemaligen Lagerhaus transportiert. Später wird der Eisbär dann wieder in freier Wildbahn ausgesetzt. Es besteht dringender Handlungsbedarf, um das vom Aussterben bedrohte Tier zu schützen. Ohne Meereis kann es keine Polarbären geben. Wenn sich alle Vorhersagen der Klimaforscher als richtig erweisen, wird das Packeis immer weiter abnehmen, bis die Bären akut bedroht sind. Der Eisbär ist bereits zum Symbol für die verhängnisvollen Folgen des Klimawandels geworden.

Besetzung und Stab
  • Regie:Simon C. Vaillancourt
  • Land:Kanada
  • Jahr:2008
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)