Die Farben Marokkos

Rot

Entdeckung -
27 Min. - 31 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 8. Mai um 10.30 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 8. Mai bis zum 15. Mai 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Das Gesicht Marokkos ändert sich ständig. Mit seiner Farbpalette, die von Grün, Blau, Rot und Ocker bis zu Weiß reicht. Diese Farben haben bestimmte Bedeutungen, sie sind Teil der Kultur, und jede Farbe enthüllt eine andere Seite des Landes. Rot gilt auch in Marokko als Farbe der Liebe und Leidenschaft. Sie steht ebenso für Macht und Feuer, für Übersinnlichkeit und Traum.

Rot findet man in Marokko in unzähligen Nuancen, von den an den Wilden Westen erinnernden Canyons von "Ouarzywood" (Ouarzazate) im Süden des Landes bis in die Wadis des Ounila-Tals mit seinen uralten Kasbahs. Die edle und lebendige Farbe blitzt in der Wüste um Merzouga hinter den von Wind und Sonne geformten Sanddünen hervor und schillert in den Safranfeldern in der Region um Taliouine südlich des Hohen Atlas. Safran ist eines der kostbarsten Gewürze der Welt und wird deshalb auch rotes Gold genannt. Die Gerber in der Medina von Fès färben die Tierhäute und Stoffe mit Pigmenten von Hellbraun bis leuchtendem Rot. Ihre Arbeit gleicht einer kunstvollen Choreografie der Körper und Farben. Rot ist in Marokko die Farbe von Liebe und Leidenschaft. Sie ziert die Haut der Mädchen ebenso wie die Hochzeitsteppiche, die von den Frauen als Aussteuer für ihre Töchter gewebt werden. Bei den Tbouridas, den traditionellen Reitshows in der Region Tidrarine, steht Rot traditionell für Macht und Feuer. Rot regt die Fantasie an und steht für Übersinnlichkeit und Traum. Auf Gemälden lädt es zum Reisen ein und sorgt für außergewöhnliche Begegnungen.

Besetzung und Stab
  • Regie:Fanny Tondre
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)

Ausschnitt und Bonusvideos