Toxisch!

Verkannte Gefahr Sondermüll

53 Min. - 185 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 2. August um 1.35 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Während heftig über den Verbleib von Atommüll diskutiert wird, gibt es kaum Diskussionen über die Entsorgung von Sondermüll. Dabei fallen in der modernen Industrie Massen von Laugen, Lösungsmitteln und anderen Stoffen an, die Schwermetalle enthalten. Die Autoren der Doku haben sich auf Sondermülldeponien umgesehen und den Umgang mit den gefährlichen Altlasten beobachtet.

Laugen, Lösemittel, Farbreste, alte Batterien und Schlacken aus Müllverbrennungsanlagen zählen zu den giftigsten Hinterlassenschaften der Industriegesellschaft. Sie fallen in Massen an, und sie enthalten Schwermetalle wie Cadmium, Blei, Zink und Kupfer in gefährlich hohen Konzentrationen. Werden diese Stoffe freigesetzt, können sie über das Wasser, die Luft und die Nahrung in die Körper der Menschen gelangen und dort schwere gesundheitliche Schäden anrichten. Erschreckende Beispiele beweisen, dass der Umgang mit dem hochtoxischen Müll leichtfertig ist. Aus der Deponie Stocamine im Elsass muss Sondermüll mit großem Aufwand aus 500 Meter Tiefe geborgen werden, weil er das Grundwasser der ganzen Region bedrohen könnte. Aus der Deponie in Kölliken sind bereits Giftstoffe ins Grundwasser ausgetreten, so dass sie umfangreich saniert werden musste. Sie gilt als größte Umweltsünde der Schweiz und wird inzwischen sogar komplett zurückgebaut. Während die Endlagerung von Atommüll aufwendig erforscht und in der Politik und der Gesellschaft breit diskutiert wird, nimmt man kaum Notiz davon, was Tag für Tag mit den Massen an Sondermüll geschieht – und welche Folgen die falsche Endlagerung haben kann. Die Dokumentation begibt sich auf eine Spurensuche. Sie sucht nach den Fehlern, die gemacht werden und sucht nach Möglichkeiten, wie man es besser machen könnte.

Besetzung und Stab
  • Regie:Alexander Schlichter, Davina Weitowitz
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2014
  • Herkunft:HR
Kommentare (0)