Die unglaubliche Reise der Familie Zid

Geschichte -
78 Min. - 24504 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 23. April um 23.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 23. April bis zum 30. April 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

1928 kam das neue Ford A-Modell weltweit auf den Markt und brauchte auch in Südamerika noch eine zugkräftige Werbekampagne. Der abenteuerlustige Österreicher Ludwig Zid kam genau zur rechten Zeit: Mit seiner Idee einer Südamerikareise mit der ganzen Familie rannte er bei Ford offene Türen ein. Als Werbeträger für das A-Modell ging er auf eine spektakuläre Expedition ...

Die angespannte wirtschaftliche Lage in Europa brachte den Wiener Fuhrwerksunternehmer Ludwig Zid dazu, mit seiner Frau Luise und seinem zweijährigen Sohn Kurt nach Südamerika auszuwandern. Zu jener Zeit lief in der Motor City Detroit in den USA die Autoproduktion von Henry Ford auf Hochtouren. Das neue Ford A-Modell kam weltweit auf den Markt und brauchte auch in Südamerika noch eine zugkräftige Werbekampagne. Der abenteuerlustige Ludwig Zid kam genau zur rechten Zeit: Mit seiner Idee einer Südamerikareise mit der ganzen Familie rannte er bei Ford offene Türen ein und bekam einen verlockenden Deal angeboten: Als Werbeträger für das A-Modell sollte er auf eine spektakuläre Expedition gehen. Von Südamerika bis nach Detroit in den USA sollte die Reise gehen, eine halsbrecherische Strecke von nahezu 20.000 Kilometern mit teils unwegsamen Pässen und schmalen Dschungelpfaden. Mit seiner Autotour sollte der neue Wagen als Weltauto präsentiert werden: ein komfortables, modernes Auto, das Familien bisher ungeahnte Sicherheit und Zuverlässigkeit bieten konnte. Mit der Kampagne für das Ford A-Modell wollte das Imperium des Autoherstellers an die Erfolge des legendären T-Modells „Tin Lizzy“ anknüpfen, das Henry Ford zu Weltruhm verholfen hatte. Reich und berühmt wollte auch Ludwig Zid werden, dies würde ihm jedoch nur gelingen, wenn alle Mitglieder der Familie Zid und ihr Wagen die riskante Tour unbeschadet überstehen würden. Mit seinen 40 PS und einem geschätzten Durchschnittstempo auf Offroad-Pisten von 20 Stundenkilometern war das Gefährt dem Paar und ihrem Kleinkind fahrender Untersatz und Schlafplatz zugleich. Aufgezeichnet wurden die enormen Strapazen der Reise in Luise Zids Tagebuch, das sich bis heute liest wie ein Abenteuerroman. Die reiseunerfahrene Familie gerät in zahlreiche Abenteuer, bei denen sie immer wieder um ihr Leben bangen muss. Der Film folgt der historischen Reiseroute und konfrontiert die Menschen am Weg mit Fotos und Tagebucheindrücken der Familie Zid. „Der Einzige, der für mich etwas Vergleichbares gemacht hat, war Christoph Kolumbus“, sagt Oscar Ortega aus Peru, „mit dem Unterschied, dass Kolumbus Pferde hatte, diese Familie aber war mit einem Auto unterwegs. Verrückt waren sie aber alle beide.“

Besetzung und Stab
  • Regie:Gunnar Walther
  • Land:Österreich
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)