Der blinde Fleck

Das Oktoberfestattentat

90 Min. - 12495 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Donnerstag, 15. Juni um 23.55 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Am 26. September 1980 explodiert eine Bombe auf dem Münchner Oktoberfest. Es ist einer der schlimmsten Anschläge der Nachkriegszeit in Deutschland. 13 Menschen sterben, 211 weitere werden verletzt. Ein Journalist des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Chaussy (Benno Fürmann), sucht unablässig nach möglichen Hintermännern.

München, 26. September 1980: Der Rundfunkjournalist Ulrich Chaussy und seine Ehefrau Lise packen gerade in ihrer neuen Wohnung die Umzugskartons aus, als sie eine laute Explosion hören. Am nächsten Tag macht das Ereignis überall Schlagzeilen: Eine selbst gebaute Rohrbombe ist beim Haupteingang des Münchner Oktoberfests explodiert, hat 13 Menschen getötet und 211 weitere verletzt, 68 davon schwer. Bald stellt die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen ein. Der 21-jährige Student Gundolf Köhler, der bei dem Anschlag selbst ums Leben kam, soll aus persönlichen Gründen gehandelt haben und also ein Einzeltäter gewesen sein. Die Behörden leugnen ein politisches Motiv, obwohl Köhler Mitglied der rechtsextremen „Wehrsportgruppe Hoffmann“ war. Kurz vor dem Attentat hatte der Chef des Staatsschutzes, Dr. Hans Langemann, das Verbot dieser paramilitärischen Organisation kritisiert. Auch der bayerische CSU-Ministerpräsident Franz Josef Strauß will die Augen vor der rechtsextremen Gefahr verschließen: ein politisches Motiv für den Anschlag könnte den Kanzlerkandidaten Stimmen kosten. Doch Rundfunkjournalist Chaussy rollt gemeinsam mit dem Anwalt Werner Dietrich den Fall neu auf, da beide Zweifel an den offiziellen Ermittlungsergebnissen hegen. Sie vermuten hinter dem Anschlag rechtsradikale Mittäter. Ihre Recherche ergibt etliche Zeugenaussagen, die auf mehrere Täter hinweisen. Zudem meldet sich bei Chaussy Langemanns Referent und überlässt ihm einen Umzugskarton voller Polizeiakten, die den Fall betreffen. Dort steht schwarz auf weiß: Zwei Hintermänner waren an dem Anschlag beteiligt ... Daniel Harrichs „Der blinde Fleck“ ist eine Hommage an den investigativen Journalismus. Ausgehend von dem tragischen Ereignis im September 1980 und vor dem Hintergrund der politisch geladenen Atmosphäre der späten 70er Jahre analysiert der Film mögliche Verstrickungen der Täter mit Politik und Verfassungsschutz.

Besetzung und Stab
  • Szenenbild / Bauten:Markus Thiel
  • Kamera:Walter Harrich, Tobias Corts
  • Schnitt:Georg M. Fischer
  • Musik:Ian Honeyman
  • Produktion:diwafilm, BR, SWR, ARTE
  • Produzent/-in:Daniel Harrich
  • Regie:Daniel Harrich
  • Redaktion:Claudia Gladziejewski, Jochen Kölsch, Stefanie Gross
  • Drehbuch:Daniel Harrich, Ulrich Chaussy
  • Ton:Kristofer Harris
  • Mit: Benno Fürmann (Ulrich Chaussy)
    Nicolette Krebitz (Lise Chaussy)
    Jörg Hartmann (Werner Dietrich)
    August Zirner (Meier)
    Heiner Lauterbach (Dr. Hans Langemann)
    Peter Rappenglück (Ministerpräsident)
    Fabian Halbig (Gundolf Köhler)
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2013
  • Herkunft:BR
Kommentare (0)