ARTE Reportage

Indien: Die Paläste von Chettinad

53 Min. - 10886 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 8. Juli um 16.50 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1)Indien: Die Chettiars, eine Kaste von reichen Kaufleuten, bauten im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts tausende Paläste. Ein reiches Erbe indischer Architektur, das heute größtenteils zerfällt. (2) Italien: Nach den Zerstörungen durch die Erdbeben von 2016 restaurieren Spezialisten in Spoleto antike Kunstwerke, darunter Statuen und Kruzifixe aus eingestürzten Kirchen.

(1): Indien: Die Paläste von Chettinad

10.000 Paläste in 73 Dörfern – die Region Chettinad ist eine Schatzkammer indischer Architektur.

Die Chettiars, eine Kaste von reichen Kaufleuten im indischen Tamil Nadu, bauten im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts tausende Paläste. Sie verdienten damals so viel Geld mit dem Handel in Südostasien, dass sie es sich leisten konnten, in ihren Häusern architektonische Einflüsse aus dem Orient und dem Okzident zu vermählen, mit Hilfe der erlesensten Baumaterialien aus der ganzen Welt. Aber die meisten dieser Paläste verfallen, denn viel Erben der Kaufleute haben entweder nicht das Geld oder einfach kein Interesse mehr daran, sie zu erhalten. Ein gutes Fünftel ist bereits abgerissen, die Antiquitäten- und Trödelhändler reiben sich die Hände, denn bei ihnen landet das wertvolle Geschirr und Besteck, die Kacheln, die Türen und Balken aus Teak oder die Säulen aus Marmor. Ein paar Liebhaber aber fanden sich doch für die Paläste der Chettiars: Angehörige der Familien und auch Ausländer bemühen sich nach Kräften, das Kultur-Erbe ihrer Väter und Großväter zu erhalten – bevor es, wie seine Erbauer, das Zeitliche segnet.

(2): Italien: Die Klinik der verletzten Werke

Retten und heilen - nach den Erdbeben von 2016 restaurieren Spezialisten in Spoleto viele antike Kunstwerke …

An 24. August traf es Amatrice, am 26. Oktober Visso und am 30. Oktober Norcia – die Erdbeben in dieser Region Italiens töteten 300 Menschen und zerstörten Wohnhäuser, Kirchen, Kathedralen und historische Stätten. In vielen dieser Gebäude ruhten Schätze aus alter Zeit, Kunst und Reliquien. Manche wurden unrettbar zerstört, andere als rettbar erachtet und an sicheren Orten gelagert. In der Klinik der verletzten Werke in Spoleto, Umbrien, schauten ARTE-Reporter den Handwerkern zu,  wie sie Statuen, Bilder und Kruzifixe vor allem aus den Kirchen von Norcia restaurieren.

Besetzung und Stab
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)