ARTE Reportage

Tschad: Suche nach Gerechtigkeit / Madrid, auf links gedreht

53 Min. - 10830 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Dienstag, 8. August um 6.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Tschad: Suche nach Gerechtigkeit - Im Senegal verurteilte ein Sondertribunal den ehemaligen Gewaltherrscher des Tschad, Hissène Habré, zu lebenslanger Haft - das erste Urteil dieser Art in Afrika. (2) Spanien: Madrid, auf links gedreht - Die Krise brachte die Protestbewegung Podemos hervor und verhalf der neuen Madrider Bürgermeisterin Manuela Carmena zum Sieg.

(1): Tschad: Suche nach Gerechtigkeit

Am 30. Mai verurteilte ein Sondertribunal im Senegal den ehemaligen Gewaltherrscher des Tschad, Hissène Habré, zu lebenslanger Haft. Verurteilt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Folter und Kriegsverbrechen - es war das erste Urteil dieser Art in Afrika und ein starkes Signal gegen die Kultur der Straflosigkeit auf dem ganzen Kontinent. Vor allem auch, weil afrikanische Richter dieses Urteil sprachen: Die Afrikanische Union verlieh ihnen ihr Mandat, finanziert wurden diese sogenannten "Außerordentlichen Afrikanischen Kammern" zum großen Teil von den Ländern Afrikas.

Es ist 26 Jahre her, dass Hissène Habré in den Senegal floh, nachdem er sein Land vom Juni 1982 bis Dezember 1990 terrorisiert hatte werden seine Opfer nun Frieden finden? 5.000 Kilometer liegen zwischen dem Tschad und Dakar, dem Ort des Prozesses im Senegal. Deshalb hat eine Kommission die Gerichtsverhandlung gefilmt, und sie fuhr damit durch den Tschad, um den Menschen vorzuführen, wie ihr Peiniger Hissène Habré vor seinen Richtern stand. Die ARTE-Reporter durften sie begleiten und sammelten mit ihnen die Aussagen seiner Opfer.

(2): Spanien: Madrid, auf links gedreht

Vor einem Jahr wurde Manuela Carmena, eine Richterin im Ruhestand, zur neuen Bürgermeisterin von Madrid gewählt. Die Neue ist eine Rebellin: Manuela Carmena, Ex-Mitglied der damals in der Diktatur verbotenen Kommunistischen Partei Spaniens, heute zweifache Großmutter, hasst die Selbstanmaßung der Mächtigen und ihre Ideologien. Unterstützt von der radikal-linken Bürgerbewegung Podemos eroberte sie im Handstreich die Bastion der Rechten, Madrid. Noch im Wahlkampf kannte sie keiner, am Wahlabend wurde sie zu einer Ikone der Bewegung.

Ein Jahr später wollen wir wissen, ob sich die Hoffnungen auf eine linke Wende in Madrid erfüllt haben. Zwei Monate lang durften die ARTE-Reporter Manuela Carmena begleiten, in der Metro auf dem Weg zur Arbeit, in den Sitzungen mit ihren Gegnern von der rechten Opposition und in der täglichen Begegnung mit den Menschen, die sie gewählt haben - Manuela Carmena ist eine Bürgermeisterin der ganz anderen Art …

Besetzung und Stab
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)