Schriftgröße: + -
Home > Welt > Philosophie > Diese Woche

Philosophie

Klicken Sie hier, um zum Dossier zu gelangen.

Philosophie

03/03/14

Ursprung - Etienne Klein ist zu Gast bei Raphaël Enthoven in "Philosophie"

Jeden Sonntag lädt ARTE zum Philosophieren ein. Der Philosoph und Moderator Raphaël Enthoven zieht eine Linie von der Vergangenheit zur Gegenwart und verbindet die vermeintlich trockene Literatur der großen Philosophen mit aktuellem Zeitgeschehen. Jede Woche zu einem neuen Thema. Heute: Ursprung.



Gemeinhin versteht man unter "Ursprung" die Ursache, die Grundlage, den Ausgang, den Beginn, die lebendige Quelle, die Wiege, die Geburtsstätte, die Gründung oder die Entstehung von etwas. Doch der Begriff ist völlig paradox, denn er geht von einer Zeit vor der Zeit aus, was einen Widerspruch in sich darstellt. Nicht zufällig wird im Französischen zur Bezeichnung des Ursprungs die Redewendung "La nuit des temps" (wörtlich: die Nacht der Zeiten, sinngemäß: Dunkel der Vergangenheit) verwendet, denn nichts ist dunkler als eine solche Vorstellung.

Die Sendung schlägt den Bogen vom Ursprung des Weltalls bis zu Gustave Courbets skandalträchtigem Gemälde "L'Origine du monde", das einen geöffneten weiblichen Schoß darstellt. Der pädagogisch sehr begabte Physiker Etienne Klein führt den Zuschauer an die Grenze zwischen der physischen und der rein mathematischen Welt, dorthin, wo die Zahlen wild durcheinanderpurzeln und sich die argumentative Logik in Poesie verwandelt.

Gast der Sendung:


Etienne Klein hat die École Centrale de Paris absolviert und über ein wissenschaftsphilosophisches Thema promoviert. Er ist Forschungsdirektor des Kommissariats für Kernenergie und alternative Energien . Zurzeit leitet er das Forschungslabor für Wissenschaften der Materie in Saclay. Im Europäischen Kernforschungszentrum wirkte er an der Konzeption des europäischen Teilchenbeschleunigers LHC (Large Hadron Collider, Großer Hadronen-Speicherring) mit. An der École Centrale de Paris lehrte er mehrere Jahre Quanten- und Teilchenphysik; gegenwärtig hat er eine Professur für Wissenschaftsphilosophie inne. Sein Spezialgebiet ist die Frage der Zeit in der Physik. Jüngste Veröffentlichungen sind: "Discours sur l'origine de l'univers" (Flammarion, 2010) und "Le small bang des nanotechnologies" (O. Jacob, 2011).

Philosophie
Samstag 16. Februar 2013 um 07.15 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, 2011, 26mn)
ARTE F

Erstellt: 29-06-09
Letzte Änderung: 03-03-14