Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Tracks

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

> Diese Woche > Die kommende Sendung

Tracks

Tracks, das Magazin für Popkultur ! Themenvorschau und Archiv, Bonusmaterial und Links zu den Themen der Sendungen.

Tracks

Tracks - Die Sendung vom 19. Juli 2014 - 16/07/14

Die kommende Sendung

>>Diese Woche in TRACKS: B.A.S.E. Jumping vom Eiffelturm, wilde Rodeos auf den Straßen von Oakland und Graffitikunst mit gestohlenen Feuerlöschern. Außerdem: die Pariser Antwort auf Spider-Man, brasilianische Pixadores, die ihre Graffitis in 20 Meter Höhe anbringen und MC Jean Gabin und seine Crew, die Stadtmobiliar als Workout-Material verwenden.

B.A.S.E. Jump: Urbaner Adrenalinkick
Während richtige Fallschirmspringer von einer Mindest-Sprunghöhe von 800 Metern ausgehen, begnügen sich die Anhänger des Base-Jumping, des Fallschirmpringens von festen Objekten, mit etwa 150 Metern. „B.A.S.E.” steht für Buildings, Antenna, Span, Earth. Natürlich ist diese neue Funsportart fast überall verboten. „Tracks“ hat in Paris die todesmutigen Vertreter dieser Extremsportart am Eiffelturm und an der Tour de la Défense beobachtet.

Sideshows: Fast & Furious
Seit den 90er Jahren gilt das im Osten von San Francisco liegende schwarze Viertel Oakland, wo vor 40 Jahren die Black-Panther-Bewegung ihren Ausgang nahm, als Hochburg der Sideshows. Jeden Abend versammeln sich über 60 Autos zu Rennen, die die Polizei jährlich fast 500.000 Dollar kosten. Auf dem Programm: wie Skateboards durch die Straßen wirbelnde Bomben auf vier Rädern und Hip-Hop außer Rand und Band.

Nu Tag: Megalo-Graffiti
Die Kunst aus der Dose stellt sich immer neuen Herausforderungen. Schon seit 30 Jahren betätigen sich die Graffitti-Künstler im öffentlichen Raum, und ihre Werke sind immer häufiger das Ergebnis regelrechter Performances. In São Paulo bilden die „Pixadors" (wie die Graffitikünstler in Brasilien genannt werden) menschliche Pyramiden, um Gebäude bis zum dritten Stock mit ihren Sprühwerken zu schmücken. Die „Writers“ in New York haben die Sprühdosen kurzerhand durch Feuerlöscher ersetzt.

Spider-Men: Klettern ohne Grenzen
Olivier, Greg, Ambroise und Clément leben in einem Vorort südlich von Paris. Seit zehn Jahren frönen sie einer eigenwilligen und nur Insidern bekannten Sportart, die darin besteht, sämtliche urbane Bauten von der Telefonzelle bis zu den Bürotürmen des Geschäftsviertels „La Défénse“ zu erklimmen. Die 19- bis 26-Jährigen sehen sich als die Erfinder dieser verbotenen Extremsportart, die unter der Bezeichnung „Bloc“ inzwischen zahlreiche Anhänger in der ganzen Welt gefunden hat. Die Fans von Spider-Man, die gerne betonen, dass sie beim Klettern auf jegliches Hilfsmaterial verzichten, unterhalten unter dem Namen „http.bloc“ eine eigene Website. Ihre „Höchstleistungen“ halten sie mit der Kamera fest. Beliebte Trainingsobjekte sind die Felsen von Fontainebleau südlich von Paris, eine Pilgerstätte für „Bloc“-Begeisterte aus Japan, Großbritannien und Amerika. Über den sportlichen Aspekt hinaus steht „Bloc“ für ein Lebensgefühl, bei dem Kick, Ausgelassenheit und - wie bei B.A.S.E. Jump und Skating – die Lust, die Stadt für sich zu erobern, eine Rolle spielen.

Barstarzz: Freestyle-Bodybuilding
Street Workout ist im Gefängnis entstanden, wo Krafttraining, Liegestützen und Klimmzüge der beliebteste Sport unter den Männern ist. Aus dem Knast entlassen, halten sie sich am Stadtmobiliar fit. Der absolute Champion dieser neuen Disziplin ist der Amerikaner Hannibal for King von „Barstarzz“. Der Ex-Turner und Ex-Knacki bringt die Bewegung durch Internet-Videos unters Volk. In Frankreich können Metro-Fahrgäste die Muskelspielchen der vor den Toren von Paris lebenden „Bartigerz“ bestaunen. Lyon wartet an den Ufern der Saône mit „Bodyart“ auf. In Grigny im Süden von Paris jonglieren die Anhänger von „Pull and Push“ ihre Körper an den Recks zwischen Wohnblocks und organisieren seit zwei Jahren sogar einen internationalen Street-Workout-Wettbewerb.

Sowat & Lek
Ein ganzes Jahr lang haben vierzig Künstler hier ihre Spuren hinterlassen – angespornt von den französischen Sprayern Sowat und Lek. Mit dieser “wilden Künstlerresidenz“ haben sie ein Graffiti-Kunst-Denkmal erschaffen, und das mitten in Paris. Getauft haben die beiden das kollektive Kunstwerk “Le Mausolée“, also “Mausoleum“.



Erstellt: Wed Jul 16 17:18:00 CEST 2014
Letzte Änderung: Wed Jul 16 17:18:00 CEST 2014