Schriftgröße: + -
Home > Welt > Philosophie > Diese Woche

Philosophie

Klicken Sie hier, um zum Dossier zu gelangen.

Philosophie

11/02/13

Stierkampf - Francis Wolff ist zu Gast bei Raphaël Enthoven in "Philosophie"

Jeden Sonntag lädt ARTE zum Philosophieren ein. Der Philosoph und Moderator Raphaël Enthoven zieht eine Linie von der Vergangenheit zur Gegenwart und verbindet die vermeintlich trockene Literatur der großen Philosophen mit aktuellem Zeitgeschehen. Jede Woche zu einem neuen Thema. Heute: Stierkampf.


Ist der Stierkampf reine Barbarei oder ein Ritual? Ist es ein Spiel, eine Sportart, ein Schauspiel oder gar eine Kunst? Bei der Beantwortung dieser Frage scheiden sich bekanntlich die Geister. Die Corrida ist aber vor allem eines: der Moment der Begegnung zwischen einem mächtigen Kampfstier und dem Torero, in seiner Traje de Luces, seinem Lichtgewand, und der Muleta, dem roten Tuch.

Was macht den Reiz dieses, auf den ersten Blick, so unfairen Kampfes aus? Zum einen beruht die Ethik, die dem Stierkampf zugrunde liegt, darauf, dass der Stier von seinem Wesen her kämpfen will, er verkörpert die Reinheit des Kämpfers. Ebenso essenziell ist die Achtung vor dem Tier: Um es zu töten, muss der Torero sein eigenes Leben aufs Spiel setzen. Dadurch zollt er ihm den gebührenden Respekt. Der Torero benötigt moralische und ästhetische Tugenden und auch beim Stier gelten Kühnheit und Noblesse unweigerlich als Voraussetzung für einen authentischen Stierkampf.

Aber verbirgt sich nicht auch ein unerhörter Hochmut hinter der vermeintlichen Ethik, der droht ins Lächerliche zu kippen? Und warum muss der Stier letztendlich immer sterben? Diesen Fragen stellen sich Francis Wolff und Raphaël Enthoven in diesem eindrücklichen Dialog. Für Wolff steht jedoch fest: Die Corrida ist ein ungleicher, aber fairer Kampf.

Und was nur wenige wissen: Kampfstiere werden unter idealen Bedingungen aufgezogen, sie haben bis zu drei Hektar Land für sich allein, also genau das, was Tierschützer fordern; eine artgerechte Aufzucht, samt Respekt für die natürliche Wildheit der Tiere.


Gast der Sendung: Francis Wolff


Der Philosophieprofessor Francis Wolff lehrt an der École normale supérieure in Paris. Er ist Experte für antike Philosophie und Mitglied des Centre Léon Robin.

Einige ihrer Veröffentlichungen (auf Französisch):







Philosophie
Samstag 26. Januar 2013 um 07.15 Uhr
Keine Wiederholungen
(Frankreich, 2012, 26mn)
ARTE F

Erstellt: 29-06-09
Letzte Änderung: 11-02-13