Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Kultur Digital > Online > runme.org

Kultur Digital

Transmediale Sk-interfaces Ars EMAF 2009 teil 3 teil 2 teil 1 Transmediale Article Ars electronica Tuned City Sonar Màtica oder das grosse Staunen (...)

Kultur Digital

12/05/04

runme.org

"Sag es mit Software Art", so lautet der nette Slogan von runme.org, einer Website, die sich als Plattform für Softwarekunst-Projekte versteht. Die Künstlerin und Kunstwissenschaftlerin Olga Goriunova ist Mitorganisatorin des Read_Me-Festivals wie auch Mitbegründerin der runme-Website (wir verdanken ihr vor allem den "Suicide Letter Wizard for Microsoft Word" - ein Word-Makro, welches das Verfassen von personalisierten Selbstmordbriefen ermöglicht). Sie hat in Paris nicht nur das runme-Projekt vorgestellt, sondern auch ganz allgemein über verschiedene Möglichkeiten des Zugangs zum Thema Software Art referiert.

Der Begriff "Read-me" (Lies mich), bezieht sich auf die sog. Read-Me-Dateien, kommerziellen Softwareprodukten beigegebene Installationsanleitungen, in denen auch die Urheber der Software genannt und dem Anwender weitere nützliche Informationen gegeben werden. Der Befehl "Run me" ist dann der nächste Schritt, mit dem die Applikation gestartet wird.

Gemäß der Definition von runme.org ist Softwarekunst die Schnittstelle zweier Bereiche, die so gut wie nichts Gemeinsames zu haben scheinen, eben Software und Kunst (...). Sie schöpft ihre Daseinsberechtigung und ihre Techniken aus der lebendigen Softwarekultur und vertritt ganz ähnliche Ansätze und Strategien wie die herkömmliche Kunst (...). Durch das Verschmelzen von Software und Kunst zur "Softwarekunst" gelingt es der Softwarekultur, erstmalig in die Domäne der Kunst einzudringen, gleichzeitig bewirkt diese Fusion eine Erweiterung des Kunstbegriffes über die institutionellen Grenzen hinweg.

Zentrale Idee von runme ist also die Absicht, einen Kontext zu schaffen, der Künstler und Programmierer zusammen führt, die ihre Schöpfungen nicht notwendigerweise als "künstlerisch" begreifen. Runme will ein offenes Forum sein, in dem jeder willkommen ist und eigene Projekte einbringen kann, die in irgendeiner Form mit Software Art zu tun haben. Gleichzeitig ist es eine Datenbank, die von einer Gruppe internationaler "Experten" moderiert wird, darunter Amy Alexander, Olga Goriunova, Matthew Fuller, Florian Cramer, die Yes Men, Alex Mcc Lean und Alexei Shulgin. Interessierte können über zwei verschiedene User-Interfaces zu den Projekten gelangen: die eine dieser beiden grafischen Oberflächen ist klar strukturiert und in verschiedene Rubriken eingeteilt; wer es lieber intuitiv mag, klickt die "keyword cloud" an, deren Skala von "glitch" über "perl" bis "love" reicht.

Runme entstand im Anschluss an die Read-_me-Festivals in den Jahren 2002 und 2003, die von Olga Goriunova und Alexei Shulgin organisiert wurden. Das Festival 2004 wird erstmalig aus zwei Teilen bestehen: zum einen der Konferenz über "Softwarekunst und Softwarekulturen" und zum anderen dem anschließenden "Runme-Dorkbot City Camp", einem Treffpunkt, wo sich Künstler und Programmierer in zwangloser Atmosphäre miteinander austauschen können. Dieses City Camp wird in Zusammenarbeit mit dorkbot veranstaltet. Die Macher von Dorkbot organisieren regelmäßig Zusammenkünfte in verschiedenen Städten der Welt zum Thema "Leute, die merkwürdige Sachen mit Elektrizität machen" ("People doing strange things with electricity").
.....................................................................
Aktuelles
Readme04
findet vom 23.-27. August
im dänischen Aarhus statt
>> Offizielle Website

Links
>> runme.org
>> Suicide Letter Wizard for Microsoft Word
>>Definition runme
>> Das Festival
>> dorkbot

....................................................
Kultur Digital
Software goes Art
19.- 20. März 2004
CRECA Paris
....................................................

Erstellt: 10-05-04
Letzte Änderung: 12-05-04