Schriftgröße: + -
Home > Film > Stummfilm > Stummfilm auf ARTE > Namous

Stummfilm

Die Cinémathèque Française ehrt Jean Epstein mit einer Retrospektive.

Stummfilm

09.12.05 UM 00.15 UHR - 13/04/12

Namous

namous.imageDataNa Mus - Die Ehre  de Hamo Bek-Nazarov (1926)
(ARM - 1926 - 35 mm - N & B - Int/t. Arm.)

Regie und Drehbuch : Hamo Bek-Nazarov
Kamera : S. Zabozlaev
Musik : Anahit Simonian
Produktion : Armenkino
Produzent : M. Garagash
Mit : Hovhannes Abelyan (Barkhudar), Hasmik Agopyan (Mariam), Olga Maïsuryan (Gyulnaz), Hrachia Nersisyan (Rustam), Avet Avetisyan (Hayrapet), Nina Manucharyan (Shpanik), Samuel Mkrtchyan (Seyran), M. Shahubatyan-Tatieva (Susan), Hambartsum Khachanyan (Badal), L. Aleksanyan (Sousambar), G. Melikyan (Sanam), Amasi Martirosyan (Smbat), M. Garagash (Lagerverwalter)

Synopsis : Eine lange und tiefe Freundschaft verbindet die Familie des Schneiders Barkhudar mit der Familie des Töpfers Hayrapet. Nach altem armenischen Ritual wurde deshalb auch die Tochter des Schneiders, die schöne Susan, an Seyran, den Sohn des Töpfers versprochen. Obwohl der Brauch befiehlt, dass sich das Liebespaar erst in der Hochzeitsnacht sehen darf, setzt sich der ungestüme Seyran über die Tradition hinweg und trifft mehrmals heimlich seine geliebte Susan. Doch dann überrascht der Vater femmes.imageDatader jungen Frau die beiden Liebenden eines Tages auf dem Balkon. Tief enttäuscht von der Schmach, die seine Tochter über die Familie gebracht hat, verheiratet er Susan kurzerhand mit dem Händler Rustam. Seyran versucht vergebens, seine Geliebte während der Hochzeit zu entführen. Eifersucht und Liebe treiben ihn schließlich zu einer verzweifelten Behauptung: Er gibt Rustam gegenüber vor, bereits mit Susan geschlafen zu haben - eine verhängnisvolle Lüge, die tragische Geschehnisse nach sich zieht.

Erstellt: 07-12-05
Letzte Änderung: 13-04-12