Schriftgröße: + -
Home > Kultur > Metropolis

Metropolis

Das Kulturmagazin auf ARTE - Sonntag ab 16.45 Uhr

> > Philosophie - Quentin Meillassoux

Metropolis

Das Kulturmagazin auf ARTE - Sonntag ab 16.45 Uhr

Metropolis

18.02.06 - 01.05 : metropolis - 03/03/06

Quentin Meillassoux

„Après la finitude“ ist ein philosophisches Essay von Quentin Meillassoux, Dozent an der Ecole Normale Superieure. Das Vorwort schreib Alain Badiou.

Weitere Artikel zum Thema

Alain Badiou: "Die große Besonderheit von Quentin Meillassoux: Er schreibt eine Arbeit, die nichts mit der Geschichte der Philosophie zu tun hat und hier in eine besonders zugkräftige Nische vorstößt, nein, es ist eine umfassende, methodisch-provozierende philosophische Abhandlung; er konstruiert buchstäblich ein metaphysisches System - welches postuliert, alles ist möglich, alles ist nur dem Zufall überlassen, es gipfelt in einer außerordentlichen These: der Verheißung, dass die Toten wieder auferstehen werden - und doch handelt es sich um ein gänzlich laizistisches Auferstehungsversprechen bar jeden religiösen Hintergedankens. "

Das Chaos, so Meillassoux, ist keine Garantie für die Zerstörung jeder Ordnung. Hier kommt eine bedrohliche Macht zum Vorschein, die imstande ist Welten zu vernichten oder nie zur Tat zur schreiten, imstande, die herrlichsten Träume wie die schlimmsten Alpträume zu verwirklichen; imstande zu rasanter, ungeordneter Veränderung oder zur Erzeugung eines bewegungslosen Universums. Wie eine Gewitterwolke, die heftigste Unwetter und bizarrste Lichtstreifen in sich trägt und sich noch beängstigend ruhig verhält...

Quentin Meillassoux: "Jeder Philosoph oder Wissenschaftler, der uns gerade zuhört, wird denken, das Chaos ins Zentrum des Denkens hineinzustellen, das ist ein Gemeinplatz – es wurde schon so viel über das Chaos gesprochen. Ich aber glaube, es gibt eine radikalere Möglichkeit, das Chaos zu verstehen als dies in der Physik geschieht, wo man nicht zur Unvernunft gelangt. Man kann durchaus über ein Chaos diskutieren, das nicht unbedingt einer Ursache, einem Grund oder einem Gesetz gehorcht. Man kann über das verstandesmäßig nicht Erklärbare diskutieren. Das Fehlen einer Logik der Dinge oder Gesetze ist nicht gleich Unvernunft. Logische Argumentation kann in manchen Fällen durchaus eine Hilfe für ein gewisses Weltbild sein: nämlich in unserer täglichen Beziehung zum Tod, in unserer Erinnerung an die Toten und in den Möglichkeiten, die diese Art von Rationalität zulässt."

..........................................
Buch
Après la finitude
von Quentin Meillassoux
mit einem Vorwort von Alain Badiou
Seuil-Verlag in der Reihe „L’ordre philosophique“
..........................................
Metropolis
Samstag, den 18. Februar 2006 um 01.05 Uhr
Wiederholung am Sonntag, 19. Februar um 18.05 Uhr
Redaktion: Online Production
..........................................

Erstellt: 03-03-06
Letzte Änderung: 03-03-06