Home > Welt > "Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden"

"Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden"

In ihrer Dokumentation "Die Zukunft pflanzen" beweist Marie-Monique Robin, dass die gesamte Weltbevölkerung ohne Pestizide ernährt werden kann.

> Kenia

"Zukunft pflanzen – Bio für 9 Milliarden"

In ihrer Dokumentation "Die Zukunft pflanzen" beweist Marie-Monique Robin, dass die gesamte Weltbevölkerung ohne Pestizide ernährt werden kann.

Touristen reisen vor allem wegen der berühmten Tierreservate nach Kenia. Wer jedoch hinter die Kulissen schaut, findet in Kenia die Kehrseiten von Marktliberalisierung und Globalisierung.

Kenia wurde durch die Nutzung seiner Wettbewerbsvorteile wie Klima und geringe Lohnkosten zum Marktführer in der Schnittblumenzucht. Die Blumen gelangen per Kühlflugzeug nach Europa, wo sie das Geschäft beleben – sehr zum Nutzen der Firmen, die Patente für derzeit angesagte Blumensorten besitzen. Gartenbauprodukte zählen zusammen mit Tee und Kaffee zu den landwirtschaftlichen Exportschlagern Kenias. Die gigantischen Betriebe befinden sich auf den fruchtbarsten Böden und verbrauchen große Mengen an Wasser und Düngemitteln. Daneben hat eine Vielzahl von Kleinbauern Mühe, sich selbst und ihre Landsleute zu ernähren. Weder die häufig angeführten zwischenethnischen Konflikte noch die Klimaunbilden können über die sozioökonomischen Ursachen der Aufstände und der Unterernährung hinwegtäuschen.

Doch ich bin nicht in Kenia, um anzuprangern, sondern um auf einen kaum bekannten Erfolg aufmerksam zu machen: Binnen weniger Jahre haben 50 000 Mais-Bauern die Push-pull-Technik übernommen, eine Methode zur biologischen Schädlingsbekämpfung. Um die Insekten von den Maispflanzen wegzulenken, werden innerhalb der Kultur Pflanzen mit abstoßender Wirkung verwendet und um die Kultur herum Pflanzen mit anziehender Wirkung angebaut. Was den Pestizidhändlern natürlich keinen Heller bringt.


Der Hintergrund

Bio versus Bio

Donnerstag, 08.11. um 14.10 Uhr

„Pestizide sind hochgiftig für die Endverbraucher und für die Landwirte selbst“.

Mit dieser simplen, aber beinahe ketzerischen Feststellung führt das französische Institut für Agronomieforschung biologische Schädlingsbekämpfungsmethoden als vielversprechende Alternative zum Einsatz von Chemikalien in der französischen Landwirtschaft ein.

Ein Nahrungsmittel, ein Gericht