Schriftgröße: + -
Home > Film > Kurzschluss

KurzSchluss

"KurzSchluss - Das Magazin" zeigt die neuesten Kurzfilme aus aller Welt - und wirft einen Blick hinter die Kulissen: mit Porträts, Drehberichten, aktuellen Festival- und Filmtipps und vielen spannenden Interviews.

> 27. April > Jean Rouch

Mittwoch 27. April 2005 - 17/04/05

Jean Rouch

„Der erste Film, den ich 1951 in Bamako gezeigt habe, war mein siebter Streifen „La chasse à l’hippopotame“. Meine Zuschauer hatten noch nie zuvor einen Film gesehen. (…) Sie haben die Sprache des Kinos im Handumdrehen verstanden. Auf zwei Dinge sprachen sie mich an: erstens habe man das Nilpferd nicht genug gesehen; zweitens der Grund für die Musik. Ich fragte: „Habt ihr die Musik denn nicht erkannt? Es ist die Musik, die den Jägern Mut macht.“ Ihre Antwort: „Bist du dumm! An der Stelle, wo du die Musik spielst, wartet das Nilpferd unter Wasser – ihm macht die Musik Mut.“
Jean Rouch


Jean Rouch wurde 1917 in Paris geboren. Kurz vor dem zweiten Weltkrieg begann er sein Studium an der Ecole nationale des Ponts et Chaussées; 1939 wurde er zu den Pionieren eingezogen und ging dann in den Niger, um dort Straßen und Brücken zu bauen. Er kehrte als Offiziersanwärter zur Armee zurück, wo er die Aufgabe hatte, Brücken zu sprengen!
Nach dem Krieg reiste Rouch erneut nach Afrika, wo er 1947 mit einer 16-mm-Kamera, die er auf einem Flohmarkt in der Bretagne gekauft hatte, seinen ersten Film („Au pays des mages noirs“) drehte.

Es sollte der Beginn einer langen Reihe von 120 Filmen werden. Hauptthema dieser Werke ist der afrikanische Kontinent, der für Rouch zur zweiten Heimat wurde. Er galt als „Pionier des Direktkinos“, als Neubegründer des ethnografischen Films und als Pate der Nouvelle Vague. Er faszinierte und störte. Mit großer Unbefangenheit trug er dazu bei, die Regeln des Nachkriegsfilms zu erneuern, insbesondere indem er die Grenzen zwischen Fiktion und Dokumentarischem in Frage stellte. Seine Werke setzten dem unschuldigen ethnografischen Film, der objektiv darstellen und lediglich beobachten will, ein Ende. Denn Rouchs Kamera ist ein genauso wesentlicher Bestandteil von Geschichte und Erzählung wie die Figuren mit ihren ganz eigenen Profilen. Diese Subjektivität ist allen Filmen von Jean Rouch gemein. Sein Konzept ist eine Art „Kino-Trance“, die dem Zuschauer die „Gemütsverfassung des Regisseurs beim Filmen“ nahe bringen will.

Godard soll von „Moi, un noir“ gesagt haben, es sei der mutigste und zugleich bescheidenste Film, den er kenne, von unfassbarer Machart, aber der Film eines freien Mannes. Genau diese Ausstrahlung hatte Jean Rouch auch mit 86 Jahren noch. Am 19. Februar 2004 kam er auf einer Straße im Niger ums Leben. Sie glich denen, die er früher einmal bauen ließ. 

  • Filmografie

1947 - Au pays des mages noirs
1948 - Hombori
- Initiation à la danse des possédés (21 Min., Farbe)
1949 - Les magiciens de Wanzerbé (33 Min., Farbe & sw)
Circoncision (15 Min., Farbe)
1950 - Cimetière dans la falaise (25 Min., Farbe)
1951 - La chasse à l'hippopotame  (45 Min., Farbe)
Les gens du mil (45 Min., Farbe)
Yenendi: les hommes qui font la pluie (25 Min., Farbe)
Bataille sur le grand fleuve (33 Min.)
1954 - Les maîtres fous (26 Min., Farbe)
1955 - Mammy Water (19 Min., Farbe)
Jaguar (88 Min., Farbe) (erschienen 1967)
1956 - Baby Ghana (Koproduzent Gilbert Rouget)
1957 - Moro Naba (28 Min.)
1958 - Les fils de l'eau (88 Min., Farbe)
Moi, un Noir (72 Min., Farbe)
La royale goumbé
Sakpata
1959 - La pyramide humaine (88 Min., Farbe)
1960 - Chronique d'un été (in Zusammenarbeit mit Edgar Morin - 85 Min., sw)
1961 - Les ballets de Niger
Niger, jeune république (Koproduzent Claude Jutra)
1962 - Abidjan, port de pêche (24 Min.)
Le cocotier (23 Min.)
Les pêcheurs du Niger
Urbanisme africain 
La punition (53 Min., sw)
L’Afrique et la recherche scientifique (32 Min.)
Le palmier à l'huile (18 Min.)
1963 - Les cocotiers (80 Min., sw)
Monsieur Albert, prophète (22 Min.)
Rose et Landry (28 Min., sw)
Sortie des novices de Sakpata (in Zusammenarbeit mit Gilbert Rouget, 18 Min.)
Le mil (28 Min.)
1964 - La fleur de l'âge, ou Les adolescentes
Les veuves de quinze ans (24 Min., sw)
1965 - Alpha noir 
La chasse au lion à l'arc (77 Min., Farbe)
Festival de Dakar 
Hampi
Jackville 
Musique et danse des chasseurs Gow
Tambours de pierre 
Paris vu par... (segment "Gare du Nord"-16 Min.) gemeinsam mit Claude Chabrol, Jean Douchet, Jean-Luc Godard, Georges Keller , Jean-Daniel Pollet und Éric Rohmer.
1966 - Batteries Dogon - éléments pour une étude des rythmes (Koproduzenten Gilbert Rouget und Germaine Dieterlen)
Dongo Horendi 
Dongo Yenendi 
Fêtes de novembre à Bregbo 
Koli-Koli 
Sigui année zéro 
1967 - Dauda Sorko 
La goumbé des jeunes noceurs (26 Min., Farbe, 35 mm)
Sigui: l'enclume de Yougo (in Zusammenarbeit mit Germaine Dieterlen, 38 Min.)
Tourou et Bitti 
Yenendi de Kongou
Yenendi de Boukoki
Yenendi de Goudel
Yenendi de Kirkissey
Yenendi de Gamkalle
Yenendi de Gourbi Beri
Faran Maka Fonda
1968 - Pierres chantantes d'Ayorou (38 Min.)
Sigui 1968 - les danseurs de Tyogou (in Zusammenarbeit mit Germaine Dieterlen, 100 Min.)
Wanzerbe
Le Yenendi de Ganghel (36 Min.)
La révolution poétique : mai 68 
1969
Sigui 1969 - la caverne de Bongo  (in Zusammenarbeit mit Germaine Dieterlen, 38 Min.)
Un lion nommé l'américain (26 Min., Farbe)
1970 - Taway Nya, la mère 
Sigui 1970 - les clameurs d'Amani (in Zusammenarbeit mit Germaine Dieterlen, 36 Min.)
Yenendi de Yantalla (68 Min., Farbe)
1971 - Architectes Ayorou (30 Min.)
Porto Novo - la danse des reines 
Sigui 1971 - la dune d'Idyeli (in Zusammenarbeit mit Germaine Dieterlen, 53 Min.)
Yenendi di Simiri
Petit à petit (90 Min., Farbe)
Les tambours d’avant : Tourou et Biti (12 Min.)
Rapports mères-enfants en Afrique
1972 - L’An 01 (scènes au Nigeria) (Koproduzenten Alain Resnais und Jacques Doillon)
Horendi (72 Min.)
Sigui 1972 - les pagnes de lame (50 Min., in Zusammenarbeit mit Germaine Dieterlen)
Tanda Singui (30 Min., Farbe)
Yenendi de Boukoki
Funérailles à Bongo : le vieil Anai (in Zusammenarbeit mit Germaine Dieterlen, 73 Min.)
1973 - Boukoki 
Dongo Hori 
L’enterrement du Hogon (in Zusammenarbeit mit Germaine Dieterlen)
Hommage à Marcel Mauss: Tara Okamoto 
Sécheresse à Simiri 
VW-Voyou (Werbespot)
Le foot-girafe ou l’alternative (Werbespot)
Funérailles de femme à Bongo
1974 - La 504 et les foudroyeurs (Werbespot)
Cocorico ! Monsieur Poulet (90 Min.)
Pam Kuso Kar 
Sigui 1973 - l'auvent de la circoncision (20 Min.)
Toboy Tobaye
Dama d’Ambara : enchanter la mort (in Zusammenarbeit mit Germaine Dieterlen)
Taro Okamoto (40 Min.)
1975 - Initiation
Souna Kouma 
Babatu , les trois conseils (90 Min.)
1976 - Médecine et médecins (Koproduzent Inoussa Ousseini, 16 Min.)
Rythme de travail
Fara Tondi
1977 - Ciné-portrait de Margaret Mead (Margaret Mead, Portrait of a Friend, 30 Min.)
Fête des Gandyi Bi à Simiri 
Le Griot Badye 
Hommage à Marcel Mauss: Germaine Dieterlen 
Hommage à Marcel Mauss: Marcel Levy 
Ispahan: lettre persanne 1977 
Makwayela
La mosquée du Chah à Ispahan 
1978 - Simi Siddo Kuma 
1979 - Funérailles à Bongo: le vieux Anaï 
1980 - Ciné-mafia (mit Joris Ivens und Henri Storck)
Cap’tain Omori
1981 - Les deux chasseurs
Les cérémonies soixantenaires de Sigui
Le renard pâle (Koproduzentin Germaine Dieterlen)
1982 - Yenendi Gengel
1983 - Portrait de Raymond Depardon 
1984 - Dionysos (100 Min.)
1986 - Folie ordinaire d'une fille de Cham (79 Min.)
1987 - Brise-glace (90 Min.) (Koproduzenten Raoul Ruiz und Tille Törnroth)
1988 - Bac ou mariage (Koproduzent Tam-Sir Doueb, 65 Min., Farbe)
Enigma 
1989 - Boulevards d’Afrique
Liberté, égalité, fraternité, et puis après... (95 Min., Farbe)
1990 - Cantate pour deux généraux
1992 - Damoure parle du sida
1993 - Madame l'Eau (125 Min.)
1995 - Sigui synthèse (120 Min.)
1996 - Porto Novo, ballet de cour des femmes du roi (Koproduzent Gilbert Rouget) (30 Min.)
1997 - Moi fatigué debout, moi couché (90 Min., Farbe)
Faire-part : Musée Henri Langlois (48 Min., Farbecouleurs)
En une poignée de mains amies (Koproduzent Manoel de Oliveira, 35 Min.)
2002 - La vache merveilleuse
2003 - Le rêve plus fort que la mort (Koproduzent Bernard Surugue, 88 Min.)

  • Mehr zum Thema

Artikel-Reihe über Jean Rouch, erschienen in Hors Champ
Jean Rouch, sorcier blanc de l’Afrique et du cinéma“: Le Monde.
Auszüge aus drei Gesprächen mit Jean Rouch
Interview mit Jean Rouch, erschienen in Jazz magazine
Jean Rouch, maître du désordre“: Website der Tageszeitung L’Humanité
La mise en scène de la réalité et le point de vue documentaire sur l’imaginaire“ von Jean Rouch

  • Sehenswert
Eine Sammlung von vier DVD ist vor kurzem bei Éditions Montparnasse erschienen.


Zehn Filme: „Les maîtres fous“, „Mamy Water“, „Les tambours d’avant/ Tourou et Bitti“, „La chasse au lion à l’arc“ , „Un lion nommé l’Américain“, „ Jaguar“, „Moi, un noir“, „Petit à petit“, „La pyramide humaine“, „ Les veuves de quinze ans“ sowie als Bonus ein Gespräch mit Jean Rouch.

Die Filme von Jean Rouch werden von Les films du jeudi, 3 rue Hautefeuille, 75006 Paris vertrieben.

  • Lesenswert
Werke von Jean Rouch:

Essai sur les avatars de la personne du possédé, du magicien, du sorcier, du cinéaste et de l'ethnographe“ in „La notion de personne en Afrique noire“, Colloque international du Centre national de la recherche scientifique (Paris, 11. bis              17. Oktober 1971), Paris, Éditions du CNRS, 1973, S. 529-543
Filmer chez les Dogons. Trois générations d’anthropologie visuelle“, Archives du CIFE, Paris
Dziga Vertov“ von Georges Sadoul; Vorwort von Jean Rouch, Paris: Champ Libre, 1971
Cinématographie des apprentissages : fondements et stratégies“ von Annie Comolli; Vorwort von Jean Rouch. Paris: Verlag Arguments, 1995
Casbah année zéro“ von Jean Rouch, in Cahiers du cinéma, Nr. 166-167, Mai-Juni 1965
Treichville : (Auszüge)“ von Jean Rouch, in Cahiers du cinéma, Nr. 90, Dezember 1958

  • Über Jean Rouch

Jean Rouch et le Renard pâle“, zusammengestellt von Sergio Toffetti, Turin, Französisches Kulturzentrum Turin und Cinemathek Turin, 1992
L’Autre et le Sacré. Surréalisme, cinéma, ethnologie“, gesammelt von C.W. Thompson, Paris, L’Harmattan, 1995
Anthropology : reality, cinema : the films of Jean Rouch“, von Eaton Mick, London: BFI, 1979
Ciné-ethnography“ von Steven Feld, Minneapolis: University of Minnesota Press, 2003
Cocorico monsieur le Président“ von Frédéric Sabouraud (Interviewer), in Les Cahiers du cinéma, Nr. 398, Juli-August 1987
Tu nous regardes comme des insectes !“ von Charles Tesson, in Cahiers du cinéma, Sonderausgabe, Januar 1995: 100 journées qui ont fait le cinéma

Erstellt: 17-04-05
Letzte Änderung: 17-04-05