Schriftgröße: + -
Home > Film > Das Weib des Pharao

Ernst Lubitsch: "Das Weib des Pharao"

Bissige Herrschaftssatire

> Bildergalerien > Nitrostreifen

Ernst Lubitsch: "Das Weib des Pharao"

Bissige Herrschaftssatire

Ernst Lubitsch: "Das Weib des Pharao"

Stummfilm "Das Weib des Pharao" - 01/09/11

Nitrostreifen für die interessierten Stummfilm-Fans....

Die Grundlage der vorliegenden Restaurierung


Lange Zeit war der 1921 entstandene Monumentalfilm "DAS WEIB DES PHARAO" nur ein Titel im Werkverzeichnis von Ernst Lubitsch, bis in den 1980er Jahren das Filmmuseum München unter seinem damaligen Leiter Enno Patalas den Film in einer unvollständigen schwarz-weiß-Fassung aus Moskau nach Deutschland brachte und mit der Titelbearbeitung anhand eines erhaltenen Drehbuchs (aus dem Nachlass der Schauspielerin Lydia Salmonova) die erste Grundlage für die sukzessive Wiederherstellung des Films schuf.

Es bedurfte weiterer internationaler Recherchen und Verbindungen, die eine erneute Annäherung in den Jahren 2003-2005 an diesen Film ermöglichten. Grundlage für die nun vorliegende Restaurierung sind zwei viragierte Nitro-Kopien, eine erhalten im Bundesarchiv mit russischen Zwischentiteln, eine im US-amerikanischen George Eastman-House mit italienischen Zwischentiteln. Da es sich bei beiden Kopien um Export-Fassungen mit willkürlichen Kürzungen und Umstellungen handelt – in dem italienischen Filmmaterial befanden sich sogar Szenen aus einem anderen Film - musste zunächst die richtige Szenenfolge rekonstruiert werden. Stellen, an denen offensichtlich Material fehlt, wurden mit erklärenden Zwischentiteln ersetzt – immer noch fehlen 700m zur Originallänge von ursprünglich 2976m, was einer Dauer von ca. 30 Minuten entspricht (bei 20 fps).

Ausgeführt wurde die Restaurierung von der Münchner Firma Alpha-Omega digital GmbH in Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum München und dem Bundesarchiv-Filmarchiv Berlin.

Bewegen Sie die Maus über die Nitrostreifen, um die detaillierte Ansicht zu erhalten:




Das Ausgangsmaterial der aufwendigen Digitalrestaurierung stammt aus zwei Archiven: dem Bundesarchiv-Filmarchiv (Material mit russischen Zwischentiteln) und dem George Eastman House in Rochester, USA (Material mit italienischen Zwischentiteln).

Erstellt: 11-08-11
Letzte Änderung: 01-09-11