Schriftgröße: + -
Home > Film > Berlinale 2009

Berlinale 2009

Verfolgen Sie vom 05. bis 15. Februar mit ARTE und arte.tv das Tagesgeschehen eines der bedeutendsten Filmfestivals der Welt.

> Die Filme und mehr... > Deutschland 09 – 13 kurze Filme zur Lage der Nation

Berlinale 2009

Verfolgen Sie vom 05. bis 15. Februar mit ARTE und arte.tv das Tagesgeschehen eines der bedeutendsten Filmfestivals der Welt.

Berlinale 2009

Berlinale 2009 - Offizieller Wettbewerb - Außer Konkurrenz - 14/02/09

Deutschland 09 – 13 kurze Filme zur Lage der Nation

( Arte Bewertung: 2 ) Ein Film von Angela Schanelec, Dani Levy, Fith Akin, Nicolette Krebitz, Sylke Enders, Dominik Graf, Hans Steinbichler, Isabelle Stever, Hans Weingartner, Tom Tykwer, Romuald Karmakar, Wolfgang Becker, Christoph Hochhäusler

Previous imageNext image
Synopsis: 13 Kurzfilme großer deutscher Gegenwartsregisseure beschreiben 30 Jahre nach « Deutschland im Herbst » ein Panoramabild der gesellschaftlichen und politischen Situation der heutigen Bundesrepublik.

Kritik: 13 kurze Filme zur Lage der Nation, 30 Jahre nach dem „Deutschen Herbst“, als Schlöndorff, Fassbinder, Kluge & Co Hochpolitisches filmisch sezierten und analysierten - ist der Anspruch, einen Panoramablick auf die deutsche Gesellschaft werfen zu wollen nicht ein bisschen hochfahrend? Auf jeden Fall: Wer wie in diesem Fall die Regisseure ohne irgendein formales und inhaltlich eingrenzendes Kriterium völlig frei schalten und walten lässt, bekommt am Ende einen Kessel Buntes serviert, der mal (pseudo-)komisch, mal ernst, mal hintersinnig, mal vordergründig, mal hochpolitisch, mal provokant anti-politisch ist. Mit Repräsentativität und Bestandsaufnahme hat das nichts zu tun. Im besten Fall noch vermittelt sich dabei die spezifische Handschrift zeitgenössischer deutscher Regisseure.

Deutschland 09 – 13 kurze Filme zur Lage der Nation
Ein Film von Angela Schanelec, Dani Levy, Fith Akin, Nicolette Krebitz, Sylke Enders, Dominik Graf, Hans Steinbichler, Isabelle Stever, Hans Weingartner, Tom Tykwer, Romuald Karmakar, Wolfgang Becker, Christoph Hochhäusler
(Deutschland, 2009, 140’)
Offizieller Wettbewerb - Außer Konkurrenz

Zum Beispiel die von Angela Schanelec, die mit ihrer statischen Kadrage völlig unspektakulär ein ganz gewöhnliches morgendlich-privates Erwachen zeigt, um ihre Bilder am Ende mit der Totale eines nebelumwaberten Sees enden zu lassen, unterlegt mit einem Klavierstück von Robert Schuhmann. Deutsche Romantik pur, aber seltsam relativiert durch das vorher Gezeigte. Oder der hintersinnige Humor von Hannes Steinbichler, der in „Fraktur“ einen deutschen Speditionsunternehmer, gespielt von Sepp Bierbichler, bei seinem sehr komischen Rachefeldzug gegen die neue Aufmachung der von ihm innig geleibten Frankfurter Allgemeinen Zeitung führen lässt. Oder auch die stilsichere Nicolette Krebitz, die ihre Handlung wieder einmal in den Kopf ihrer Protagonistin verlegt. Diesmal ist es 16-Jährige, die sich nichts sehnlicher als eine Begegnung von Susan Sonntag und Ulrike Meinhof zum beiderseitigen Vorteil und dem der Menschheit wünscht.

Viele Episoden aber nerven durch ihre aufgesetzt-bedeutungsschwangere politische Haltung – etwa Hans Weingärtner mit seiner kolportagehaften Agitprop-Reinszenierung der Verhaftung und Kriminalisierung des Soziologen Andrej Holm– basierend auf einer wahren Geschichte. Oder Wolfgang Becker mit seiner verkrampften Farce, die Deutschland als ein verrottetes Krankenhaus zeigt, in dem Senoiren mit „Sozialinfarkt“ behandelt werden und der Strom zur Notoperation per Münzeinwurf bezahlt werden muss. Ja, wir haben verstanden!

Am eindrucksvollsten ist die Episode von Dominik Graf und Martin Gressmann, vielleicht auch deshalb, weil sie an Alexander Kluges Beobachtungsgabe und seine filmischen Essays anknüpft und damit dem filmischen Vorbild „Deutschland im Herbst“ am nächsten kommt. Quer durch die Republik haben Graf und Regiekameramann Gressmann zum Abriss bestimmte Nachkriegsarchitektur gefilmt, vom Palast der Republik bis zur Duisburger Arbeiterbehausung. In ihrer Hässlichkeit wirken sie wie Fremdkörper in den heutigen Stadtlandschaften. Dabei legen gerade sie beredtes, umfassendes Zeugnis ab von unserer jüngeren Geschichte, viel eindrücklicher, berührender und komprimierter als viele andere Episoden dieses Kompilationsfilms.

Martin Rosefeldt

Erstellt: 14-02-09
Letzte Änderung: 14-02-09