Schriftgröße: + -
Home > Europa > Karambolage

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

> Sendung vom 02. Dezember 2012 > die mail: die "chiffons de barrage"

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Karambolage 283 - 02/12/12

die mail: die "chiffons de barrage"

Die Karambolage-Redaktion hat neulich eine E-Mail einer jungen Deutschen bekommen, Helga Wilms. Helga studiert in Paris Internationales Recht. Hören Sie, was sie uns schreibt:

Previous imageNext image
Liebe Karambolage-Redaktion,

ich bin Studentin in Paris. Mein Fortbewegungsmittel hier ist das Fahrrad. Zum Glück gibt es seit dem Aufkommen der Vélib, der Pariser Leihfahrräder, immer mehr Fahrradfahrer in der Stadt und man fühlt sich nicht mehr so allein.

Es gibt da jedoch etwas, worüber ich mich regelmäßig aufrege. Wie Sie in Karambolage ja schon erklärt haben, reinigen die Pariser Straßenfeger die Bürgersteige und die Rinnsteine mit Wasser. Dazu benutzen sie sogenannte "chiffons de barrage", das sind Teppichreste, die zusammengerollt und dann verschnürt werden. Mit diesen Teppichwürsten wird dann das Wasser nach rechts oder links geleitet. Die Franzosen nennen so etwas "système D", D wie "débrouille", das heißt soviel wie Gewieftheit. An sich finde ich das charmant.

Als Fahrradfahrerin finde ich es allerdings weniger charmant. Die Straßenkehrer vergessen nämlich häufig, diese Teppichwürste nach Gebrauch wieder parallel zum Bürgersteig zu legen. Und so liegen die Dinger quer zur Fahrbahn, genau da, wo die Fahrräder fahren. Versuche ich, die "chiffons de barrage" in weitem  Bogen zu umfahren, laufe ich Gefahr, von einem vorbei rasenden Auto erfasst zu werden, fahre ich drüber, stürze ich mit Sicherheit zu Boden, denn die Rollen sind ziemlich dick, also bleibt mir nichts anderes übrig, als zu bremsen, das ist alles ganz schön gefährlich, vor allem nachts.

Ich weiss, dass diese Teppichrollen fester Bestandteil des Pariser Straßenbilds sind, aber gleichzeitig sind sie mit der städtischen Politik zur Entwicklung einer Fahrradkultur einfach nicht vereinbar. Ich finde, dass die Stadt Paris sich entscheiden muß: Entweder "chiffons de barrage" oder Fahrräder.

Herzlichst,
Helga Wilms

Text: Helga Wilms, cd
Bild: Juliette Baily

Erstellt: 30-11-12
Letzte Änderung: 27-03-14


+ aus Europa