Schriftgröße: + -
Home > Europa > Karambolage

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

> Sendung vom 14. März 2010 > der Stil: Gründerzeit

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Sendung vom 14. März 2010 - 14/03/10

der Stil: Gründerzeit

Maija-Lene Rettig lädt uns zu einem Spaziergang durch das Berlin der Jahrhundertwende ein und stellt uns den Gründerzeitstil vor.

Previous imageNext image
Heute machen wir einen kleinen Spaziergang durch den Berliner Bezirk Kreuzberg. Wussten Sie, dass in Berlin hier die meisten Gebäude aus der Gründerzeit stehen?

Aber halt, die Franzosen wissen ja gar nicht, was das ist: Gründerzeit, ein Wort, das für Deutsche fast einen mythischen Klang hat.
Gründerzeit ist die Zeit rund um die Gründung des deutschen Kaiserreiches 1871.

In dieser Zeit fand in Deutschland eine rasante industrielle Revolution statt, ein immenser wirtschaftlicher Aufschwung. Wie es dazu kam?
Kleiner Rückblick in die Geschichte: 1834 fallen mit der Gründung des Zollvereins die Zollgrenzen zwischen den fast 40 deutschen Kleinstaaten weg und ermöglichen den freien Handel, was die Industrialisierung möglich macht.

Das Eisenbahnnetz wird ausgebaut, der Schienenverkehr nimmt zu. Die Nachfrage nach Kohle, Stahl und Maschinen steigt sprungartig an. 1870/71 führen Deutschland und Frankreich einen erbitterten Krieg, den Deutschland schließlich gewinnt. Frankreich muss hohe Kriegsreparationen zahlen, die zum Teil den deutschen Finanzmarkt überschwemmen.

Die Gründerväter der deutschen Industrie, Krupp, Siemens, Borsig, die Gründer des Chemiekonzerns BASF oder der großen Geldinstitute wie der Deutschen Bank oder der Commerzbank profitieren zwar nicht direkt von dem Reparationen, aber das Geld, das vor allem ins Baugewerbe fließt, bringt die deutsche Wirtschaft auf Trab.

Die Städte wachsen rasant, überall sprießen neue Häuserzeilen hervor, es wird kräftig gebaut. Und zwar im sogenannten Gründerzeitstil. Schauen wir uns jetzt einen typischen Gründerzeitbau einmal genauer an: Eine prächtige Fassade mit wuchtigen Erkern und Stuckverzierungen wie aus Zuckerguss.

Sehen Sie, wie aufwändig die Fenster dekoriert sind: Rechts und links von pompösen Säulen gerahmt, auf dem Sockel fein gearbeitete, teils florale, teils geometrische Ornamente. Und hier Antlitze wie von grotesken Fabelwesen. Die Fenster der vorletzten Etage sind mit Spitzgiebeln gekrönt, die Fenster dieses unteren Stockwerks haben verschnörkelte Rundbögen.

Ein ganz schöner Mischmasch aus verschiedenen historischen Baustilen. Und das ist auch das Typische der Gründerzeitbauten. Hemmungslos bedienen sich die Architekten in den vergangenen Jahrhunderten, kopieren und kombinieren ohne Scheu die unterschiedlichsten Stile, die als Neo-Gotik, Neo-Renaissance und Neo-Barock neu erfunden werden.

Übrigens : Mit seinen ausladenden, üppigen Schnörkeln kann der neo-barocke Stil als die letzte Moderichtung des gründerzeitlichen Bauens angesehen werden. Der deutsche Kaiser Wilhelm der Zweite, König von Preußen, hatte eine Vorliebe für diese protzige und prunkvolle Bauweise. Deshalb nennt man die neo-barocke Richtung des späten Gründerzeitstils auch Wilhelminischer Stil.

Nun denken Sie aber bloß nicht, dass die Arbeiter, die schwer daran geschuftet haben, diese prächtigen Häuser hochzuziehen, in den luxuriösen Wohnungen leben. Und schon gar nicht in der Bel Etage, wie man das Hochparterre nennt mit seinen vier Meter hohen stuckverzierten Decken, den Flügeltüren, dem glänzenden Parkett.

Die Arbeiter wohnen in den Häusern der Hinterhöfe, von denen diese Wohnblöcke bis zu vier, manchmal sogar sechs haben. 40 bis 50 Familien wohnen hier, meist sechs bis sieben Personen pro Zimmer. Größer kann der Kontrast zu der schmucken Gründerzeitfassade wohl kaum sein.

Am Ende des 19. Jahrhunderts gerät dieser Baustil aus der Mode und wird von Jugendstil, Neoklassizismus und schließlich der Neuen Sachlichkeit, dem "Bauhaus-Stil" abgelöst. Nichtsdestotrotz sind die Gründerzeitwohnungen nach wie vor begehrt – heute mehr denn je. Ihre großzügigen Räume umgeben ihre Bewohner mit einer Aura von Herrschaftlichkeit.

Erstellt: 12-03-10
Letzte Änderung: 16-05-12


+ aus Europa