Schriftgröße: + -
Home > Europa > Karambolage

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

> Sendung vom 20. Mai 2012 > der Gegenstand: das Cordon bleu

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Jeden Sonntag um 20 Uhr

Ein Magazin von Claire Doutriaux

Karambolage 268 - 20/05/12

der Gegenstand: das Cordon bleu

Hajo Kruse erzählt uns nun , was er als Kind am liebsten gegessen hat: Cordon bleu. Aber warum heißt Cordon bleu eigentlich "Cordon bleu"?

Previous imageNext image
Als Kind liebte ich es, dieses pralle, mit Schinken und Käse gefüllte, panierte Kalbschnitzel, aus dem beim Anschneiden der Käse auf den Teller floß. Sein französischer Name gab dem Ganzen noch einen zusätzlichen, exklusiven Touch: "Cordon bleu", wörtlich das blaue Band. Eigentlich ein seltsamer Name für ein Schnitzel, oder? Warum hat das Leibgericht meiner Kindheit einen so kuriosen Namen? Hören Sie, was meine Nachforschungen ergeben haben.

1578 gründete der französische König Heinrich der Dritte den "Ordre du saint Esprit", den Orden vom heiligen Geist. Die Mitglieder dieses Ritterordens mußten 35 Jahre alt, katholisch und seit vier Generationen adlig sein. Ihr Ordenszeichen war ein goldenes, weiß emailliertes Kreuz mit acht Knöpfen und königlichen Lilien in den vier Winkeln. Es wurde an einem breiten himmelblauen Band getragen, dem "cordon bleu".

Weil dieser Orden der nobelste und elitärste war, benutzte man den Ausdruck "cordon bleu" für alles, was ganz besonders erhaben war. Und weil die Ordensritter sich regelmässig zu festlichen Gelagen versammelten, entstand der Ausdruck "un repas de cordons bleus", ein "Cordon bleu Essen". Während der Revolution wurde der Orden zwar abgeschafft, die Bezeichnung "Cordon bleu" für eine hervorragende Köchin benutzen die Franzosen allerdings heute noch.
Als die französische Journalistin Marthe Distel im Jahre 1895 die erste Feinschmecker-Zeitung gründete, nannte sie sie selbstverständlich: "La Cuisine Cordon Bleu". Und wie heißt die Pariser Kochschule, die sich daraus entwickelte? "Le Cordon bleu"! Heute gibt es weltweit 27 dieser Schulen, von denen es heißt, sie seien die crème de la crème der hohen Kochkunst.

Warum heißt mein Käseschnitzel nun aber "Cordon bleu"? Kurzentschlossen habe ich die berühmte Kochschule angerufen. Dort sagte man mir, man sei dieser hochinteressanten Frage natürlich längst nachgegangen und habe alle möglichen Nachforschungen angestellt (um sie zu beantworten). Das Ergebnis? Nichts. Niemand weiß, warum mein Cordon Bleu, das mit hoher Kochkunst ja nun wirklich gar nichts zu tun hat, "Cordon Bleu" heißt. Niemand? Nun, nicht ganz, die Kinder wissen es : Für sie wird es immer das beste Gericht der Welt sein!

Texte : Hajo Kruse
Image : Dimitri Stankowicz

Erstellt: 16-05-12
Letzte Änderung: 29-05-12


+ aus Europa